Nils Knoblich stellt Comic-Debüt vor

Haldern/Wesel.  Es ist das Jahr 1984 in der DDR. Familie Knoblich stellt einen Ausreiseantrag und damit beginnen die Schikanen. Sohn Nils Knoblich wird in diesem Jahr geboren. Er erzählt — basierend auf den Erzählungen seiner Eltern und Großeltern – wie seiner Familie nach Jahren zermürbender Kämpfe die Reise von Deutschland nach Deutschland gelang. Drei Monate später fällt die Mauer. Seine Familiengeschichte hat der Halderner in der Comic-Novelle „Fortmachen“ festgehalten. Am Samstag wird er im Kleinen Salon des Scala Kulturspielhauses, Wilhelmstraße 8-10 in Wesel, aus seinem Comic-Debüt lesen und im Anschluss Bücher signieren.Was als scheinbar leichter Comic daherkommt, bietet Stoff für eine politische Diskussion, was Nils Knoblich durchaus bezweckt. Denn, so Knoblich, „ist es die Aufgabe unserer Generation, die deutsch-deutsche Geschichte aufzuarbeiten.“ Eine Aufarbeitung jenseits der Verherrlichung des DDR-Regimes.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist das Jahr 1984 in der DDR. Familie Knoblich stellt einen Ausreiseantrag und damit beginnen die Schikanen. Sohn Nils Knoblich wird in diesem Jahr geboren. Er erzählt — basierend auf den Erzählungen seiner Eltern und Großeltern – wie seiner Familie nach Jahren zermürbender Kämpfe die Reise von Deutschland nach Deutschland gelang. Drei Monate später fällt die Mauer. Seine Familiengeschichte hat der Halderner in der Comic-Novelle „Fortmachen“ festgehalten. Am Samstag wird er im Kleinen Salon des Scala Kulturspielhauses, Wilhelmstraße 8-10 in Wesel, aus seinem Comic-Debüt lesen und im Anschluss Bücher signieren.Was als scheinbar leichter Comic daherkommt, bietet Stoff für eine politische Diskussion, was Nils Knoblich durchaus bezweckt. Denn, so Knoblich, „ist es die Aufgabe unserer Generation, die deutsch-deutsche Geschichte aufzuarbeiten.“ Eine Aufarbeitung jenseits der Verherrlichung des DDR-Regimes.

Nils Knoblich ist am Niederrhein aufgewachsen. Seine Familie zog nach der Ausreise zuerst nach Mehrhoog, dann nach Haldern. Nach seinem Abitur am Gymnasium Aspel studierte Nils Knoblich an der Kunsthochschule Kassel Illustration/Comic und Trickfilm. Heute lebt er als freier Trickfilmemacher und Comiczeichner in Stuttgart, ist Dozent an der Filmakademie Baden-Württemberg und besucht, wann immer er Zeit hat, seine Familie und Freunde in Haldern. Einlass im Kleinen Salon ist um 19.30 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Der Eintritt kostet sechs Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik