Feuerwehr

NRW-Feuerwehr-Ehrenabzeichen in Silber für Sebastian Bonnes

Das sind die Jubilare des Löschzuges Werth, die am Freitag geehrt wurden. Besonders zu nennen sind Ignaz Dunkerbeck (6.v.l.) und Sebastian Bonnes (3.v.l.).

Das sind die Jubilare des Löschzuges Werth, die am Freitag geehrt wurden. Besonders zu nennen sind Ignaz Dunkerbeck (6.v.l.) und Sebastian Bonnes (3.v.l.).

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services GmbH

Isselburg-Werth.  Der Löschzug Werth der Feuerwehr Isselburg ehrte seine Jubilare. NRW-Ehrung für Sebastian Bonnes. Ignaz Dunkerbeck seit 60 Jahren in der Wehr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie das war, als er vor 60 Jahren in die Werther Feuerwehr eintrat, daran erinnerte sich Ignaz Dunkerbeck noch sehr genau. „Ich bin mit 17 eingetreten. Damals hätte ich gerne Fußball gespielt, aber bekam vom Vater keine Fußballschuhe“, erzählte der 1942 geborene Oberfeuerwehrmann. „Es gab nur den Sportverein oder die Feuerwehr – und ich musste mich schließlich für die Feuerwehr entscheiden. Aber ich habe es nicht bereut.“

Dunkerbeck war einer von insgesamt sieben Personen, die an diesem Abend für ihre langjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr ausgezeichnet wurden. In dem voll besetzten Feuerwehrgerätehaus hatten sich neben der Ehrenabteilung des Löschzuges Werth und den anderen Kameraden auch Löschzugführer Christoph Blecking, der Wehrleiter der Isselburger Feuerwehr, Markus Berning, und der Bürgermeister der Stadt, Michael Carbanje, versammelt.

Bürgermeister würdigte die Leistung der Wehrleute und deren Familien

In seinem Grußwort unterstrich der Bürgermeister was es heißt, als Feuerwehrmann tätig zu sein. „Um die Hilfeleistung für die Allgemeinheit tun zu dürfen, müsst ihr viel Zeit opfern.“ Er würdigte die zu Ehrenden des Abends. „Ihr alle, die ihr die Ehrung erhaltet, seid durch eure Arbeit und Einsatzbereitschaft ein Vorbild für die Jugend. Ihr habt euch durch langjährigen Feuerwehrdienst um das Allgemeinwohl verdient gemacht. Dafür möchte ich Euch im Namen des Stadtrats und ganz persönlich danken.“

In den Dank schloss er die Familien der Aktiven mit ein, „die wissen, was es heißt, im Ehrenamt unterwegs zu sein, um euch den Rücken frei zuhalten. Das kann man nicht genug anerkennen.“

Seit 25 Jahren in der Feuerwehr engagiert

Im Mittelpunkt der Feierlichkeiten stand allerdings der Hauptbrandmeister Sebastian Bonnes, der für 25-jährige aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt wurde. Carbanje skizzierte kompakt die Karriere des 37-jährigen, der 1994 in die Jugendabteilung und ab 2000 in den aktiven Dienst mit eingetreten war, zahlreiche Fortbildungen und Lehrgänge auf Kreis-und Landesebene absolviert hat und vor allem in der ABC-Gruppe des Löschzugs engagiert ist.

Aus den Händen des Bürgermeisters erhielt der erst 37-jährige Werther das Feuerwehrehrenzeichen des Landes NRW in Silber, die dazugehörige Urkunde und den „Gießer“ der Stadt Isselburg in Miniatur. Seine Frau Katja bekam ein Blumenpräsent.

Tolle Kameradschaft und schöner Ausgleich zum Job

„Mein Patenonkel war in der Werther Feuerwehr. Das hat sich alles einfach so ergeben“, zeigte sich der kaufmännische Angestellte für die Ehrung dankbar. Was genau ihn antreibt, sich in der Feuerwehr zu engagierten, konnte er gar nicht richtig sagen. „Man ist damit gewachsen, die Kameradschaft ist immer toll. Und es ist ein schöner Ausgleich für den Job.“ Seine Frau gehe da super mit, weil sie früher selbst im Roten Kreuz aktiv gewesen sei: „Von daher kennt sie das.“

Als nächstes Ziel steht der nächste Lehrgang auf dem Plan – dann könnte Bonnes ab Februar Brandinspektor sein.

>> Weitere Jubilare wurden ausgezeichnet

Neben Dunkerbeck und Bonnes wurden die folgenden Feuerwehrkameraden vom Isselburger Wehrleiter Markus Berning für langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet: Phillip Blecking und Patrik Rieke (10 Jahre), Jürgen Hübers, Gerhard Hübers, Horst Möller (40 Jahre) und Werner Nienhaus (50 Jahre) .

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben