Polizei

Paar aus Isselburg klaut Motorboot samt Hänger

Lesedauer: 3 Minuten
Dieses Foto der Polizei zeigt den Blick in den Innenraum des Ford Focus und damit auf den transportierten Bootsmotor.

Dieses Foto der Polizei zeigt den Blick in den Innenraum des Ford Focus und damit auf den transportierten Bootsmotor.

Foto: Polizei Kreis Borken

Isselburg/Bocholt.  Eine unübersehbare Beute transportierte ein Isselburger Paar durch Bocholt - und ließ es auf Flucht vor der Polizei mitten auf Straße zurück.

Diese nächtliche Fahrt eines Paares aus Isselburg kam den Beamten der Polizei des Kreises Borken seltsam vor. Und das zu recht: In der Nacht zum Mittwoch gegen 2.15 Uhr auf der Straße Up de Welle in Bocholt waren ein 41-jähriger Isselburger und seine Beifahrerin mit einem silberfarbenen Ford Focus Kombi unterwegs. Am Fahrzeug angehängt war ein Bootsanhänger samt Motorboot, der der Besatzung des Streifenwagens in der Nacht natürlich besonders ins Auge fiel.

Die Beamten wendeten, um eine Verkehrskontrolle durchzuführen – doch das wollte der Fahrer des Kombis offensichtlich nicht. Denn dieser drückte ordentlich aufs Gas, beschleunigte den Kombi und fuhr über die Straße Am Hünting in Richtung Am Efing weiter.

Schneedecke half bei der Verfolgung

Die Beamten nahmen die Verfolgung des Flüchtenden auf. Zumindest bis zur Höhe der Kreuzung mit der Moddenborgstraße. Denn hier stellten die Beamten aus dem Streifenwagen fest, dass der Bootsanhänger auf der Moddenborgstraße abgekoppelt und mitten auf der Fahrbahn stehen gelassen wurde. Vom Kombi keine Spur. Der Fahrer des Fords hatte seine Fahrt einfach fortgesetzt.

Zum Glück meinte das Wetter es gut mit den Beamten: Auf der frischen Schneedecke konnte die Spur des Wagens gut verfolgt werden. Und diese führte bis zur Einmündung Morshüttenstegge/Finkenberg. Als die Polizeibeamten hier eintrafen, entdeckten sie auch sogleich den silberfarbener Ford Focus Kombi – dieser lag im rechten Straßengraben.

Keine glaubhafte Erklärung für einen Bootsmotor im Pkw

Die beiden Fahrzeuginsassen aus Isselburg, der 41-jährige Fahrer und seine 34-jährige Beifahrerin, standen auf der Fahrbahn – immerhin waren beide nicht verletzt. Die Beamten befragten sie zum Bootsanhänger. Mit diesem, so teilt die Polizei mit, wollten beide nichts zu tun gehabt haben und für den im Pkw transportierten Bootsmotor (Außenborder) hatten beide gleich eine wenig glaubhafte Erklärung parat.

Der Bootshalter konnte in der Nacht nicht erreicht werden, ist aber mittlerweile, so Polizeipressesprecher Frank Rentmeister, ausfindig gemacht worden. Das Boot wurde samt Trailer und Außenborder sichergestellt. Als Tatort des Diebstahls konnte die Schollstraße ermittelt werden. „Dort wurden Bootsanhänger samt Motorboot von einem Privatgrundstück entwendet“, sagte Rentmeister.

Isselburger ist der Polizei bereits bekannt

Der 41-jährige Ford-Fahrer stand anhand des Ergebnisses eines Drogentests unter Amphetamineinfluss, sodass ihm ein Arzt eine Blutprobe entnahm, um den Drogenkonsum exakt nachweisen zu können. Zudem ist er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und der Ford war wegen nicht entrichteter Steuern zur Stilllegung ausgeschrieben. Die Beamten entstempelten das Kennzeichen und untersagten dem 41-Jährigen die Weiterfahrt. Der Mann sei im Übrigen, sagte Rentmeister, „polizeibekannt“ und habe schon das ein oder andere Vergehen auf dem Kerbholz.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben