Zwischenfall

Panne in Chemiewerk in Emmerich - Polizistin wird verletzt

Eine Polizeibeamtin ist verletzt worden, weil sie Dämpfe einer Säure eingeatmet hat. (Symbolbild)

Foto: Marco Kneise

Eine Polizeibeamtin ist verletzt worden, weil sie Dämpfe einer Säure eingeatmet hat. (Symbolbild) Foto: Marco Kneise

Emmerich.  Bei einem Zwischenfall in einem Emmericher Chemiewerk ist eine Polizistin verletzt worden. Sie hatte Dämpfe einer ausgetretenen Säure eingeatmet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Aus dem Chemiewerk KLK Emmerich ist in der Nacht zum Mittwoch Säure ausgetreten. Eine Polizeibeamtin wurde mit Atembeschwerden kurzzeitig in eine Klinik gebracht, weil sie Dämpfe der ausgetretenen Fettsäure eingeatmet habe, hieß es von den Beamten am Morgen.

Bei der Produktion der Fettsäure hatte es eine technische Störung gegeben, was den Angaben des Werkes zufolge "zu einer Freisetzung von einer Tonne eines Fettsäure-Glycerin-Gemisches" geführt habe. Durch das Dach konnte das ungiftige Gemisch entweichen, das bei der Polizistin für eine Reizung der Atemwege gesorgt hatte.

"Mittlerweile ist die Anlage aber wieder dicht. Die angerückte Feuerwehr konnte das Leck schließen", sagte ein Sprecher der Polizei. Wegen der Panne musste die Rheinbrücke bei Emmerich in der Nacht für eine Stunde gesperrt werden. Eine Gefahr für die Bevölkerung habe ausdrücklich nicht bestanden. (memo/dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik