Parkinson-Tag

Parkinson-Tag in Isselburg zeigt Behandlungsmöglichkeiten

| Lesedauer: 2 Minuten
Dr. Marius Humpert, Ärztlicher Direktor des Augustahospitals, hat wieder ein umfangreiches Programm zum Parkinson-Tag organisiert.

Dr. Marius Humpert, Ärztlicher Direktor des Augustahospitals, hat wieder ein umfangreiches Programm zum Parkinson-Tag organisiert.

Foto: Augustahospital

Anholt.  Im September findet wieder der Parkinson-Tag des Augustahospitals in Isselburg statt. Expertenhalten dabei Vorträge. Das ist geplant.

Im September findet er endlich wieder in Präsens statt: Für den Anholter Parkinson-Tag vom Augustahospital organisierte Dr. Marius Humpert, Ärztlicher Direktor des Hauses, nun wieder ein umfangreiches Programm.

Die Themen der diesjährigen Veranstaltung spiegeln, so das Spital in Isselburg, die vielfältigen Herausforderungen und Therapiemöglichkeiten einer Parkinson-Erkrankung wider. Parkinson ist eine der häufigsten neurodegenerativen Erkrankung in Deutschland, und es besteht viel Aufklärungs- und Beratungsbedarf.

Viele trifft die Diagnose völlig unvorbereitet

Viele Betroffene trifft die Diagnose „Parkinson“ völlig unvorbereitet und sie fühlen sich wie in einer anderen Welt und hilflos. Hier trägt das Vertiefen des Wissens um Krankheitsverläufe zum besseren Verständnis bei. Durch korrekte Anwendung von medikamentösen und nicht-medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten kann die eigene Lebensqualität häufig gesteigert werden.

Das Team des Augustahospitals Anholt freut sich, am Samstag, 10. September, wieder einen persönlichen Parkinson-Tag anbieten zu können und lädt hierzu Betroffene, Angehörige und Ärzte herzlich ein. Es erwartet die Besucher informative Beiträge zu verschiedenen Themen.

Übersicht über die aktuellen Behandlungsmöglichkeiten

Prof. Dr. Stefan Klebe etwa, Leitender Oberarzt der Klinik für Neurologie der Universitätsklinikum Essen, stellt das Thema „Tiefe Hirnstimulation bei Morbus Parkinson“ vor und Nadine Mattes, 1. Vorsitzende des Bundesverband Parkinson Youngster für Selbsthilfe und Bewegungsstörungen, berichtet in ihrem Vortrag über „Selbsthilfe für junge Erkrankte am Beispiel Parkinson Youngster“.

Virginia Wei-Ying Sun, Oberärztin des Augustahospitals, geht in ihrem Vortrag außerdem auf die „Schlafstörungen und Morbus Parkinson“ ein und Dr. Marius Humpert selbst wird eine Übersicht zu den derzeitigen Behandlungsmöglichkeiten bei Morbus Parkinson vorstellen.

Kostenlose Veranstaltung in der Bürgerhalle

Die kostenlose Veranstaltung findet am Samstag, 10. September, von 9.15 bis ca. 13 Uhr in der Bürgerschützenhalle in Herzebocholt statt, für die Teilnahme ist ein maximal 24 Stunden altes, negatives zertifiziertes Schnelltestergebnis vorzulegen. Eine Anmeldung bis zum 23. August ist erforderlich (E-Mail: f.egeling@alexianer.de; Telefon: 02874/46-8403; Fax: 02874/46-429).

Die Teilnehmerzahl der Veranstaltung ist begrenzt - aus diesem Grund werden die Anmeldungen nach Eingangszeitpunkt berücksichtigt. Nähere Informationen zur Veranstaltung können der Homepage unter www.augustahospital.de entnommen werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Emmerich / Rees / Isselburg

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER