Rosenmontag

Positive Karnevalsbilanz in Rees und Haffen-Mehr

In Rees und Haffen-Mehr freuten sich die Karnevalisten über einen fast störungsfreien Rosenmontag.

Foto: Klaus-Dieter Stade

In Rees und Haffen-Mehr freuten sich die Karnevalisten über einen fast störungsfreien Rosenmontag. Foto: Klaus-Dieter Stade

Rees.  Glückliche Organisatoren freuen sich über gelungene Rosenmontagszüge. Die Polizei berichtet von wenigen Zwischenfällen.

Mehrere Tausend Zuschauer haben am Rosenmontag rund um die Karnevalsumzüge in Rees und Haffen-Mehr gefeiert. Nicht auf den ersten Blick zu sehen: Während die Narren bester Laune waren und das Wetter sichtlich genossen, waren die Organisatoren der Umzüge und Mitarbeiter der Stadt im Dauereinsatz. Am Tag darauf zeigten auch sie sich durchweg zufrieden mit dem Verlauf des jecken Festes.

Frank Schenk, Vorsitzender des Reeser Karnevalsverein, freute sich besonders über die große Resonanz im Ortskern: „Vor allem der Marktplatz hat ein tolles Bild abgegeben. Es macht sich bezahlt, dass der Umzug dort inzwischen früher vorbeikommt.“

In Mehr wurden Randalierer in Gewahrsam genommen

Auch in Haffen hat eine kleine Änderung den Andrang noch einmal vergrößert. „Zum zweiten Mal ist unser Umzug an der Schützenhalle geendet. Durch diesen zusätzlichen Rückzugsraum kommen auch einige ältere Leute, denen es draußen schnell zu kalt wird“ , sagte Martin Kösters, der Präsident des Haffener Karnevalsvereins.

Bis zum späten Nachmittag dauerten die Aufräumarbeiten des Baubetriebshofes der Stadt Rees. Die Bürger hätten sich aber sehr vernünftig verhalten und nicht übermäßig viel Müll verursacht. Auch die Polizei bilanzierte einen weitgehend störungsfreien Rosenmontag. Mit wenigen Ausnahmen: Am Eiermarkt in Mehr mussten Beamte einen betrunkenen Randalierer in Gewahrsam nehmen.

Mehr als 100 Flaschen wurden beschlagnahmt

In Rees kam es zu kleineren Handgreiflichkeiten rund um das Festzelt. Zwei Anzeigen wegen Körperverletzung sind bei der Polizei eingegangen, die Täter sind allerdings bislang unbekannt. Bei Jugendschutzkontrollen wurden außerdem in Rees und Haffen-Mehr jeweils rund 100 Flaschen mit alkoholischen Getränken beschlagnahmt.

Nicht bekannt ist der Stadt ein Verstoß der Mehrer Jungschützen gegen die erlaubte Maximalhöhe ihres Umzugswagens. Ordnungsamt und Polizei teilten auf Nachfrage mit, die Zuständigkeit hierfür liege beim TÜV.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik