Freizeit

Radverleih in Rees: Niederrhein-Räder sind stark gefragt

| Lesedauer: 3 Minuten
Der Fahrradbeauftragte Georg Messing (l.) und Bürgermeister Christoph Gerwers (r.) testeten zum Verleihstart an der Touristeninformation die Niederrhein-Räder.

Der Fahrradbeauftragte Georg Messing (l.) und Bürgermeister Christoph Gerwers (r.) testeten zum Verleihstart an der Touristeninformation die Niederrhein-Räder.

Foto: Stadt Rees

Rees.  Seit Juli verleiht die Stadt Rees Niederrhein-Räder an der Touristeninformation. Das Angebot kommt sehr gut an – und soll ausgebaut werden.

Im Juni hatte die Stadt Rees festgestellt, dass man in der Stadt keine Niederrhein-Räder mehr mieten konnte. Zuvor hatten Gäste sie am Hotel Rheinpark ausleihen können. Der Aufwand sei allerdings zu groß gewesen und deswegen hatte das Hotel den Verleih eingestellt. Die Stadt suchte nach einer Alternative.

„Es gab keine anderen Interessierten aus dem Bereich der Wirtschaft“, erklärte Sigrid Mölleken, Abteilungsleiterin des Fachbereichs Schule, Kultur und Stadtmarketing unlängst im Ausschuss für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung. So übernahm die Touristeninformation den Verleih der Niederrhein-Räder.

Niederrheinrad-Verleih in Rees gut angenommen

Und das mit Erfolg, wie die Zahlen zu den Ausleihen der Niederrhein-Räder nun bestätigen. „Das Angebot wurde sehr gut angenommen“, erklärt Sigrid Mölleken. In Rees standen ab dem 1. Juli acht neue Holland-Räder und vier neue E-Bikes zur Ausleihe zur Verfügung. Diese kosten pro Tag zehn Euro (Holland-Räder) bzw. 25 Euro (E-Bikes).

Im Juli verzeichnete man bereits 45 Ausleihtage für die Holland-Räder und weitere 35 Ausleihtage für die E-Bikes. Für den Zeitraum vom ersten August bis zur Mitte des Monats stiegen diese Zahlen noch weiter an. Es gab 48 Ausleihtage für die Holland-Räder und 46 Ausleihtage für die E-Bikes. „An zwei Tagen waren sogar alle Räder ausgeliehen“, sagte Sigrid Mölleken. Wegen der hohen Nachfrage nach den elektrifizierten Zweirädern tauschte man zwischendurch zwei der Holland-Räder gegen zwei weitere E-Fahrräder aus.

Angebot für Rees noch erweitert

Allerdings begnügte man sich nicht mit dem reinen Verleih der Räder. „Wir haben das Angebot noch erweitert“, berichtete Sigrid Mölleken. So bietet man in der Touristeninformation passend zu den Fahrrädern auch Taschen für Gepäckträger oder Lenker an, die sich ebenfalls einer großen Beliebtheit erfreuen. Aus der Politik kam dazu die Anregung, auch Fahrradanhänger oder Lastenräder zur Vermietung für die Besucher der Stadt anzubieten.

Außerdem sollen für das Jahr 2022 noch zwei weitere E-Bikes zum Reeser Niederrhein-Rad-Fuhrpark dazukommen. Um die Pflege muss sich die Stadt dabei nicht kümmern. „Die Räder werden durch die Niederrhein Tourismus GmbH gepflegt“, erklärte Sigrid Mölleken.

Individuelle Tourplanung mit dem Niederrheinrad

Das Angebot „Niederrhein-Rad“ steht jeweils vom 1. April bis zum 31. Oktober zur Verfügung. Die Räder werden günstiger, wenn man sie über mehrere Tage mietet und können – nach Abstimmung – auch außerhalb der Öffnungszeiten der Tourismusinformation zurückgegeben werden.

Zudem ist auch eine Rückgabe an einer der anderen Niederrhein-Rad-Stationen möglich, von den es mehr als 30 in den Kreisen Kleve, Wesel, Viersen und Duisburg gibt – unter anderem in Emmerich, Kalkar und Kleve. So lassen sich mit den Rädern auch Touren zwischen zwei der Stationen planen.

>>>Ausstattung der Niederrhein-Räder

Die Holland-Räder verfügen über eine Gangschaltung mit 7 Gängen, Federgabel und Sattelfederung.

Die E-Bikes oder Pedelecs haben eine Reichweite von 90 bis 110 Kilometern. Die Batterien lassen sich in zwei Stunden auf 50 Prozent und in viereinhalb Stunden auf 100 Prozent laden.

Mehr Informationen gibt es unter www.niederrheinrad.de im Internet.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Emmerich / Rees / Isselburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben