Rasselumzug

Rasselumzug lärmte fröhlich durch Millingen

Einhörner, Prinzessinnen und Cowboys zogen unter Ausicht von XXL-Fliegenpilzen beim Rasselumzug durch Millingen.

Einhörner, Prinzessinnen und Cowboys zogen unter Ausicht von XXL-Fliegenpilzen beim Rasselumzug durch Millingen.

Foto: Klaus-Dieter Stade

Millingen.   Bei tollem Winterwetter zog der Rasselumzug durch Millingen. Mit dabei: Dinosaurier, Einhörner und ein Adler.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„An Tagen wie diesen“ tönte es aus dem Lautsprecher auf dem Schulhof der St. Quirinus-Grundschule – doch die fast 150 Mädchen und Jungen hörten den Song der „Toten Hosen“ schon gar nicht mehr. Denn der Rasselumzug hatte sich bereits in Bewegung gesetzt.

Frauen-Power – unterstützt durch den Hausmeister

Und anders als in den Jahren zuvor strahlten Kinder und die Wintersonne um die Wette. „Das Wetter ist einfach klasse“, freuten sich Schulleiterin Britta Koltermann, ihre Kolleginnen, Hausmeister Klaus Sesing – und erstmals auch Sekretärin Eva van Eenennaam. „Sonst hatte ich nicht donnerstags, sondern immer an dem Freitag Dienst“, freute sie sich.

Was allen gemeinsam war: die Kostüme. Denn die geballte Frauen-Power – unterstützt durch den Hausmeister – nahm in diesem Jahr als Glückspilze an dem Rasselumzug teil. Ihre roten Pilzköpfe mit weißen Punkten und den entsprechenden Umhängen hatten ihnen wieder Mal die „Millingse Engelse Karnevalsfrauen“ als Leihgabe zur Verfügung gestellt.

Feuerwehrmann Jonathan hatte seinen Einsatz mit selbst gebastelter Sauerstoffflasche

Statt mit Regenjacken ausstaffiert packten sich die Lehrerinnen dieses Mal richtig warm ein — bei Temperaturen um minus drei Grad auch von Nöten.

Währenddessen hatten sich die Mädchen und Jungen bereits eifrig in Feierlaune gebracht. Da flitzte ein gestandener Cowboy hinter einer süßen Indianerin her, eine Prinzessin versuchte einem Piraten das Tanzen beizubringen.

Als Feuerwehrmann hatte sich Jonathan verkleidet und konnte seinen Einsatz kaum erwarten. „Mit selbst gebastelter Sauerstoffflasche. Mama hat mir aber geholfen“, verriet der Siebenjährige mächtig stolz. Als gefährlicher Tyrannosaurus Rex kam Malte daher, neben ihm stand ein Seeadler kurz vor dem Abflug.

Kinder hatten natürlich Tüten und Taschen dabei

Und alle, egal ob Löwe oder Astronaut, hatten sie Tüten und Taschen dabei. Denn nicht nur bei der Volksbank gab’s traditionell jede Menge Bonbons zu ergattern. Auch am Altenheim, beim Edeka-Markt – nur diesmal ohne Sparkassen-Unterstützung. Woran das wohl lag...

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik