Stromausfall

Ratte bescherte Emmerich um Mitternacht einen Stromausfall

An der Rheinpromenade und deren Nachbarstraßen in Emmerich fiel am Dienstag kurz vor Mitternacht der Strom aus.

An der Rheinpromenade und deren Nachbarstraßen in Emmerich fiel am Dienstag kurz vor Mitternacht der Strom aus.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Emmerich.  Teile der Stadt Emmerich waren am Dienstagabend, kurz vor Mitternacht, von einem Stromausfall betroffen. Eine Ratte hatte die Störung verursacht.

Kurz vor Mitternacht gab es in Emmerich am Dienstagabend einen Stromausfall. Schuld war eine Ratte, wie Steffen Borth, Technischer Leiter der Stadtwerke Emmerich, auf NRZ-Nachfrage mitteilte.

Um 23.57 Uhr wurde den Stadtwerken eine Störung im 10 KV-Netz gemeldet. An der King’s-Lynn-Straße war eine Ratte in die Mittelspannungsschaltanlage hinein gelaufen und hat so einen Lichtbogen hervorgerufen. „Es gab einen kurzen Spannungseinbruch in Emmerich, Hüthum und Elten. Das war aber nur im Millisekundenbereich“, so Borth weiter.

Viele Straßen waren betroffen

Gravierender hatte es die Rheinpromenade und deren Nachbarstraßen erwischt. Womöglich ging’s für diese Nachbarschaft dann mal früher ins Bett, denn hier fiel der Strom für etwa 40 Minuten komplett aus.

Auf Facebook berichteten Anwohner des Geistmarktes, Kaßstraße, Neuer Steinweg, Baustraße, Steinstraße, Hottomannsdeich, Königstraße, Kurze Straße, Christoffelstraße, Wollenweber Straße, Fährstraße, Goldsteege, Gasthausstraße, ‘s-Heerenberger Straße, Sprickmann-Kerkerinck-Straße, Seufzerallee, Hinter der alten Kirche, zum Teil auch Speelberger Straße vom Stromausfall.

Die Mitarbeiter der Stadtwerke haben die Anlage gesichtet und konnten sie dann wieder freigeben, so dass es keine weiteren Folgen gab.

Erst am Wochenende hatte eine Ratte in Marl für Wirbel gesorgt: Das Tier hatte ein Kabel im Keller des Rathauses durchgenagt und so einen Stromausfall verursacht. Das Rathaus war zwei Tage lang geschlossen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben