Schützenmajestäten

Raymond Steltjes ist neuer König in Millingen

Sandra Alders-Steltjes und Raymond Steltjes regieren ein Jahr lang die Millingener Schützen.

Sandra Alders-Steltjes und Raymond Steltjes regieren ein Jahr lang die Millingener Schützen.

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services GmbH

Millingen.  Raymond Steltjes heißt der neue König der St. Quirinus-Schützen in Millingen. An seiner Seite regiert Ehefrau Sandra Alders-Steltjes.

Raymond Steltjes wollte den „ganz großen Wurf landen“. Das ist dem 44-Jährigen auch gelungen. Nach drei Stunden und 20 Minuten holte der St. Quirinus-Schütze beim aktuellen Schützenfest den Rumpf des Vogels von der Stange. „Der Schützenverein, das ist mein ganz großes Hobby“, gestand der Berufskraftfahrer. Gefehlt habe ihm nur noch das Tüpfelchen auf dem i, die Königswürde. „Ich bin überglücklich“ gestand der Millingener.

Zwei Offiziere wetteiferten um die Königswürde

Mit Dirk Schlütter vom 7. Zug waren in Millingen zwei Offiziere an die Gewehre gegangen. „Wir haben uns darauf verständigt, zunächst eine Rille in den Rumpf zu schießen, so dass dieser schließlich an der Schraube runterrutschen könnte“, erzählt die neue Schützenmajestät. Knapp 300 Schüsse feuerten sie ab. Dann war der Rumpf soweit vorbereitet, dass mit jedem Schuss der Vogel hätte fallen können. „Ein fairer Wettkampf“, bilanziert Steltjes, Offizier des 2. Zuges rückblickend.

Seine Frau mochte gar nicht hinsehen. „Zu aufregend, ich habe mich weggedreht“, sagt die 42-Jährige. Schließlich besorgte sich Sandra Alders-Steltjes zur Nervenstärkung einen Erdbeerspieß. Gerade war die letzte Erdbeeren verspeist, da wurde sie schon von Gratulanten umringt. „Es war wie im Film“, sagt die Frührentnerin. Zwischen Lachen und Weinen nahm sie die vielen Glückwünsche entgegen.

Das Königinnenkleid hatte sie bereits im Vorfeld ausgesucht. „Heute Nacht sind dann noch die Änderungen erfolgt“, erzählt sie.

Jeder hat zwei Kinder und zwei Bonus-Kinder

Sie ist zweifache Mutter, ihr Mann ebenfalls zweifacher Vater. „Zusätzlich haben wir je zwei Bonus-Kinder aus der vorigen Ehe“, sagt der 44-Jährige schmunzelnd.

Raymond Steltjes war übrigens schon vor 15 Jahren Vizekönig. Drei Jahren hintereinander, 2011, 2012 und 2013, bemühte er sich schon mal um die Königswürde. „Damals hat es nicht geklappt, deshalb bin ich jetzt umso glücklicher!“, erzählt der Millingener. Neun Paare haben sie für ihren Hofstaat ausgewählt.

Die Preise beim Königsschießen sicherten sich: Kevin Otten (Krone, 1. Zug); Werner Döring (Zepter, 1. Zug); Hans-Gerd Thiel (Reichsapfel, 1. Zug); Richard Möllenbeck (Kopf, 3. Zug); Bernd Hövelmann (re. Flügel, 3. Zug); Klaus Westerhoff (li. Flügel, 4. Zug).

Beim Vogelschießen der Jungschützen erwies sich unter den 17 Teilnehmer am Wettkampf Luka Bagar als bester Jungschütze. Die Preisträger sind Alexander Born (Kopf); Hussein Schäfer (rechter Flügel); Max Heimann (linker Flügel).

An dem Armbrust-Schießen der Jungschützen unter 14 Jahren nahmen neun Jugendliche teil. Hier die Namen der Besten: 1. Damian Barsch (28 Ringe); 2. Ben Krämer, 3. Tom Roelofsen (beide 27 Ringe).

Hoher Bruderschaftsorden wurde gleich viermal vergeben

Pia-Sophie Ditters ist neue Bruderschaftsprinzessin, als Bruderschaftsschülerprinz konnte sich Jonah Berendsen durchsetzen.

Einer der Höhepunkte des Schützenfestes war der Besuch des Bezirksbungesmeisters Johannes Griebler. Er zeichnete gleich vier Quirinus-Schützen mit dem Hohen Bruderschaftsorden aus und zwar Alois Haves, Birgit Hüls, Jörg Engler und Heiner Kremer.

Für langjährige Mitgliedschaft wurden einige Schützen geehrt. Auf 65 Jahre Mitgliedschaft können Paul-Friedrich Schmitz, Günter Bintzik, Willi Schenk und Johannes Groll zurückblicken.

Seit 60 Jahren Mitglied sind Gustav Fels, Herbert Tekaat, Karl Vierhaus, Heinz Heisterkamp, Fritz Fels und Ernst van Bruck zurückblicken.

Mit dem Quirinus-Orden wurde Gregor Ising ausgezeichnet. Das Silberne Verdienstkreuz ging an Heinz-Josef Lamers, Hans-Jürgen Jansen, Dr. Jens Schröder, Dirk Epping und Norbert Oymanns.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben