Haldern Pop

Rees: Haldern Pop erhält die Auszeichnung Creative Spaces

Ein Bild aus besseren Zeiten an der Haldern Pop Bar.

Ein Bild aus besseren Zeiten an der Haldern Pop Bar.

Foto: Christoph Buckstegen / Haldern Pop

Haldern.  Das Kreativnetzwerk Creative NRW zeichnet Haldern Pop mit der Auszeichnung Creative Spaces aus. Erstmals ein Preisträger aus dem Kreis Kleve.

Zum vierten Mal ehrt Creative NRW fünf Kreativnetzwerke aus Nordrhein-Westfalen mit der Auszeichnung Creative Spaces. Das Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft des Landes unterstützt damit das außergewöhnliche Engagement der Netzwerke in ihren Regionen. Als erstes Netzwerk aus dem Kreis Kleve ist das Haldern Pop Haus unter den diesjährigen Preisträgern.

Dazu schreibt Creative NRW: „Mal was sehr Schönes, das Haldern Pop Haus hat einen Preis gewonnen. Hier läuft man sich über den Weg und nicht über den Haufen. Eine ländliche Schnittstelle von Künstlern, Handwerkern, Filmemachern, Bäckerinnen, Begeisterungsaktivisten und euch. Das Haldern Pop Haus ist ein kultureller „Hochseehafen“ mit einer künstlerischen Frequenz auf internationalem Niveau auf dem Land. Von der Klassik zum Punk, vom Dorffest zur politischen Konferenz für Jung und Alt. Das findet Creative NRW ‘ausgezeichnet’“.

Haldern Pop freut sich über die Anerkennung

Ausgezeichnet wurden zudem Die Urbanisten in Dortmund, Flora & Fauna in Düsseldorf, Freischwimmer in Krefeld und das Impact Hub Ruhr in Essen. „Wir sind sehr dankbar für diese Anerkennung und teilen uns das Preisgeld, die gemeinsame Energie und die Anerkennung für unsere wuseligen Orte gerne“, erklärt Haldern Pop: „Damit das auch so bleibt, machen wir weiter.“

Haldern Pop hat im Rahmen des Tagebuches auf www.haldernpop.com die nächsten Künstler fürs Festival vom 6. bis zum 8. August 2020 – präsentiert von der NRZ verkündet: „Unsere heutige Künstlerin, Celeste, wird als die neue britische Hoffnung des Soul gefeiert. Ich rutschte als einer der letzten in Groningen in ihre Show in der Stadtshowburg im Januar. Ihr Konzert war umwerfend“, schildert Festivalchef Stefan Reichmann seine Erlebnisse vom Eurosonic im Januar im Tagebucheintrag 3. Sie habe „musikalische Klasse und Spritzigkeit“.

Weitere Bands fürs Festival wurden im Tagebuch bestätigt

Für Tag 4 wurde Lily Moore angekündigt: „Seit zwei Jahren bemühe ich mich um diese außergewöhnliche Künstlerin, sie steht noch ganz am Anfang. Ihre Auftritte sind sehr selten und es dürfte ihr erster in Deutschland sein, Lily Moore – Applaus“, schreibt Stefan Reichmann.

Zu Tag 5 gab’s ein Dankeschön an die Techniker, die mit ihrem unermüdlichen Einsatz beim Festival manch herausfordernde Situation meistern.

Tagebuch-Eintrag Nummer 6 bringt dann noch eine Bestätigung fürs Festival: Anne Leone, die mit sanften Pop-Melodien aufwartet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben