Rääße Pöntje

Rees: Rheinfähre Rääße Pöntje ist seit 25 Jahren in Betrieb

Der Ressa-Vorsitzende Heinz Wellmann (links) gratulierte Barbara Hell und Daniel de Raaf zum 25-jährigen Betriebsjubiläum vom Rääße Pöntje.

Der Ressa-Vorsitzende Heinz Wellmann (links) gratulierte Barbara Hell und Daniel de Raaf zum 25-jährigen Betriebsjubiläum vom Rääße Pöntje.

Foto: Scholten

Rees.  Am 1. Mai 1996 nahm die Rheinfähre Rääße Pöntje ihren Betrieb auf. 25 Jahre später gratulierte nun der Ressa-Vorsitzende Heinz Wellmann.

Am 1. Mai 1996 nahm die Rheinfähre Rääße Pöntje ihren Betrieb auf. 25 Jahre später gratulierte nun der Ressa-Vorsitzende Heinz Wellmann im Namen des Reeser Geschichtsverein dem Kapitän Daniel de Raaf und seiner Mutter Barbara zum Jubiläum.

Daniel de Raaf hat die Rheinfähre schon mehrfach für Ressa-Ausflüge gratis zur Verfügung gestellt und ist kürzlich mit seiner Familie dem Geschichtsverein beigetreten. Tochter Hannah (5 Jahre) und Sohn Mads (5 1/2 Monate) sind somit die jüngsten Ressa-Mitglieder, weshalb Wellmann neben Blumen und Jahrbuch auch eine Kinder-Zeltstadt überreichte.

Geschichte der Fähren im Schaufenster zu sehen

Alles über die Geschichte der Reeser Fähren ist derzeit in einer Ausstellung im Schaufenster des Ladenlokals Dellstraße 23 zu sehen. Dort gratuliert Ressa auch inmitten des original Rettungsreifens der letzten Reeser Autofähre „Stadt Rees“, die noch bis zur Einweihung der Rheinbrücke im Dezember 1967 im Einsatz war.

Das Exponat hängt normalerweise in der Fährstube des Rheincafés Rösen, wurde aber von Ludger Rösen als Leihgabe zur Verfügung gestellt, damit viele Menschen das stadthistorisch wertvolle Erinnerungsstück sehen können.

Ein Abend im Autokino

Wenn Ressa am Donnerstag, 6. Mai, ab 19 Uhr im Rahmen der „Reeser Wiesenkultur“ lokale Filmaufnahmen aus 100 Jahren zeigt, ist auch die Einweihung des Rääße Pöntjes in bewegten Bildern zu sehen. Tickets für den Autokinoabend sind zum Preis von fünf Euro plus Gebühren ausschließlich online unter www.reeser-wiesenkultur.de erhältlich. Ressa-Mitglieder bekommen ihren Eintrittspreis nachträglich erstattet.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Emmerich Rees Isselburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben