Schule

Reeser Schulen freuen sich über Schüler aus anderen Städten

Die drei weiterführenden Schulen am Reeser Schulzentrum erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit. Auch viele Schüler von außerhalb der Stadt gehen hier zur Schule.

Die drei weiterführenden Schulen am Reeser Schulzentrum erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit. Auch viele Schüler von außerhalb der Stadt gehen hier zur Schule.

Foto: Hans Blossey / FUNKE Foto Service

Rees.  Die weiterführenden Schulen in Rees sind sehr beliebt. Viele Kinder von außerhalb der Stadt werden hier angemeldet. So viele sind es 2023.

Die weiterführenden Schulen in Rees erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit – über die Stadtgrenzen hinaus. Dies wurde in der Sitzung des Reeser Schulausschusses deutlich, wo Sigrid Mölleken, Fachbereichsleiterin für Schule, Kultur und Stadtmarketing im Reeser Rathaus, die Zahlen der Anmeldungen vorstellte.

Für das Gymnasium Aspel haben sich 80 Schüler angemeldet, 38 für die Rheinschule. 124 neue Schüler sollen an der Realschule eingeschult werden. Dafür hat man bereits eine fünfte Eingangsklasse beantragt und auch genehmigt bekommen. „Sonst hätten wir Kinder abweisen müssen und das wollten wir vermeiden“, erklärte Sigrid Mölleken.

Viele Schüler kommen aus Nachbarkommunen nach Rees

Damit werden im neuen Schuljahr insgesamt 241 neue Schüler die weiterführenden Schulen in Rees besuchen, während nur 181 Viertklässler die Reeser Grundschulen verlassen werden. Hierdurch ergibt sich eine Quote von 133,15 Prozent für die Übergänge von den Reeser Grundschulen an die weiterführenden Schulen in der Stadt.

Da 19 Kinder aus Rees an auswärtigen weiterführenden Schulen angemeldet wurden, während 79 Kinder aus anderen Städten in Rees angemeldet wurden, kommt fast ein Drittel der Schüler (32,78 Prozent) an den weiterführenden Schulen nicht aus dem Reeser Stadtgebiet.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Emmerich / Rees / Isselburg