Rheinbrücke Emmerich

Rheinbrücke: Rauf auf die Golden Gate des Niederrheins!

NRZ-Leser können exklusiv die Baustelle der Rheinbrücke besichtigen.

NRZ-Leser können exklusiv die Baustelle der Rheinbrücke besichtigen.

Foto: Christian Creon / FFS

Straßen.NRW bietet exklusiv für NRZ-Leser zwei Baustellenführungen auf der Rheinbrücke an. Mit einer Fahrt auf den Pylon

Emmerich/Kleve. Das ist eine einmalige Gelegenheit: Die Emmericher Rheinbrücke wird gerade umfangreich saniert, verstärkt und instand gesetzt. Viele Auto- und Radfahrer schauen täglich interessiert den Arbeitern in der Vorbeifahrt flüchtig zu. Die enormen Aufbauten beeindrucken und auch die eingepackten Pylone zeigen die gewaltige Dimension dieser Baustelle. Doch was machen die Arbeiter da eigentlich genau?

Mit dem Fahrstuhl in den Pylon

Stephan Huth wird es am 31. Juli erklären. Der Brückenfachmann von Straßen.NRW führt an diesem Tag zwei Mal über die Baustelle der Rheinbrücke - exklusiv für NRZ-Leser. Um 9 Uhr und um 13 Uhr starten die Gruppen für jeweils 15 Teilnehmer. Projektleiter Huth erläutert, welche Herausforderungen beim Brückenbau und bei der Instandsetzung auf die Ingenieure zukommen, und weiß auch viel Wissenswertes über die Technik des Bauwerkes zu erzählen. Besonders spannend ist die Fahrt mit dem Fahrstuhl bis in die Spitze des Pylons. Im Inneren der Brücke wird Straßen.NRW die Tür zur Spannkammer öffnen.

Wichtig: Die Teilnehmer müssen höhentauglich sein!

Für die Teilnahme sind einige Verhaltensregeln erforderlich. Pro Gruppe können 15 Personen teilnehmen. Kinder müssen mindestens die 5. Klasse besuchen und zwingend von einem Erwachsenen begleitet werden. Festes Schuhwerk ist absolut erforderlich, auch bei hohen Temperaturen. Mit Slipper oder Schläppchen kommt niemand auf die Baustelle. Wer Sicherheitsschuhe besitzt, der sollte diese anziehen. Die Teilnehmer sollten auch höhentauglich sein, da die Pylone 77 Meter hoch sind. Auch wird eine normale Fitness vorausgesetzt.

Bewerben Sie sich um einen Platz!

Wer die Baustelle mit uns besichtigen möchte, der kann sich bis Dienstag, 23. Juli 2019, bei der NRZ um einen Platz bewerben. Schicken Sie uns eine E-Mail – vielleicht mit ein paar netten Zeilen, warum Sie gerne teilnehmen möchten – an die Adresse lok.emmerich@nrz.de oder schreiben uns eine Postkarte an die NRZ-Emmerich, Steinstraße 10, 46446 Emmerich. Das Los entscheidet, wer teilnehmen darf. Die Gewinner werden dann telefonisch benachrichtigt, daher ist auch die Angabe einer Telefonnummer wichtig. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Datenschutzhinweise nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erhalten Sie unter www.funkemedien.de/datenschutzinformation oder bei der kostenlosen Rufnummer .

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben