Betuwe-Route

Rollen demnächst mehr „Gift-Züge“ über die Betuwe-Route?

Immer mehr Güterzüge rollen über Rotterdam-Genau, eine der internationalen Hauptschlagadern. Das bringt viele Probleme für die Anwohner.

Foto: Martin Gerten

Immer mehr Güterzüge rollen über Rotterdam-Genau, eine der internationalen Hauptschlagadern. Das bringt viele Probleme für die Anwohner. Foto: Martin Gerten

Den Haag/Emmerich.   NL-Staatssekretärin Dijksma verärgert Eisenbahnbranche. Güterzüge mit Gefahrstoffen sollen über die sicherere Betuwe-Linie gelenkt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Schienengüterverkehr nimmt weiter zu. Das Aufkommen auf der Verbindung Rotterdam-Genua, eine der europäischen Hauptschlagadern, stieg 2016 um 1,8 Prozent, das entspricht einer Zunahme von zirka 170 000 internationalen Güterzügen. Es gibt verschiedene Szenarien, das Wachstum in den Griff zu kriegen.

So könnten 2021 die ersten bis zu 740 Meter langen Züge, 200 Meter länger als im Moment, über die vielbefahrene Relation Rotterdam-Genua rollen. Und damit auch über die Betuwe-Route. Was nicht folgenlos für die Anwohner bleibt. Die niederländische Staatssekretärin für Infrastruktur, Sharon Dijksma, setzt sich daher dafür ein, dass durch Umrüstung 80 Prozent der Züge bis 2020 leise sind.

Staatssekretärin ignoriert deutsche Wohngebiete

Mit einer anderen Idee hat Dijksma die Eisenbahnbranche gegen sich aufgebracht. Die hat noch die freie Wahl, wo sie den Güterverkehr abwickelt. Über Twente und Brabant ist es billiger und schneller.

Aber sie möchte nach Protesten dichtbesiedelte Gebiete in Brabant, Gelderland und Overijssel von „Gift- und Explosionszügen“ verschonen. Diese „tickenden Zeitbomben“ sollen stattdessen über die sicherere Betuwe-Route Richtung Zevenaar/Emmerich gelenkt werden.
Was Dijksma vergisst: die Betuwe-Route verläuft in Deutschland sehr wohl durch Wohngebiete.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik