St. Quirinus-Schützen

Schützen Millingen entfernen Gefahrenstelle für Schützenfest

| Lesedauer: 3 Minuten
Mitglieder der St. Quirinus Schützenbruderschaft Millingen verlegten am Wochenende neue Elektroleitungen auf ihrem Festplatz. Nach zwei Jahren Corona-Pause freut sich die Schützenbruderschaft jetzt wieder auf ihr Schützenfest.

Mitglieder der St. Quirinus Schützenbruderschaft Millingen verlegten am Wochenende neue Elektroleitungen auf ihrem Festplatz. Nach zwei Jahren Corona-Pause freut sich die Schützenbruderschaft jetzt wieder auf ihr Schützenfest.

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services GmbH

Rees-Millingen.  Rees: St. Quirinus-Schützenbruderschaft Millingen hat am Wochenende den Festplatz aufbereitet. Fürs Schützenfest sollte einiges optimiert werden.

Große Baustelle am Millinger Schützenplatz. Die Schützen der St. Quirinus Schützenbruderschaft Millingen 1691 verlegten am vergangenen Wochenende eine permanente Elektroverteilung. Bisher wurde zum Schützenfest immer eine temporäre Verteilung installiert.

Das Gesamtprojekt kostet 10.000 Euro

„Beim letzten Schützenfest hatten wir einen externen Dienstleister, die fliegenden Verteiler waren sehr, sehr, sehr gefährlich und zum anderen auch sehr teuer, so dass wir uns entschieden haben, hier Geld in die Hand zu nehmen“, erklärte Dr. Jens Schröder, der Geschäftsführer der Millinger Schützen. „Rein theoretischen hätten Kinder in die Verteiler fassen können, die Verteiler waren von unten offen“, ergänzte er, „das konnten wir als Vorstand nicht weiter akzeptieren, das war uns zu kritisch.“

Der Vorstand sprach den Stromversorger Westenergie an, die dann die Millinger mit einer Kostenübernahme von 3500 Euro und einem Sponsorenvertrag von 1000 Euro unterstützten. Die Gesamtkosten liegen bei über 10.000 Euro, ein Teil davon wurde aber in Eigenleistung erbracht. „Wir haben Elektriker bei uns im Verein, die sich darum gekümmert haben, dass der Anschlussbereich professionell durchgeführt wird“, so der Geschäftsführer.

Lokale Firmen unterstützen die Maßnahmen

Es wurden rund 370 Meter Kabel verlegt und fünf Schaltschränke installiert. Zwei Anschlusskästen befinden sich an der Straße, hierüber werden die kleinen Kirmesstände versorgt, einer für Zelt und Kühlung, einer für den Toilettenwagen und ein besonders großer für die Autoscooter.

Weil der Graben gerade offen war, wurde zusätzlich eine Wasserleitung für die Toilettenanlagen verlegt. Für die Arbeiten waren rund zehn Schützen am Freitag von 16 bis 19 Uhr und am Samstag von 8 bis 12 Uhr im Einsatz. Unterstützung gab es auch durch die lokalen Firmen Norbert van Hal Garten- und Landschaftsbau sowie Elektro Alfons Becker.

In diesem Jahr steht auch das Kaiserschießen an

Neben Dr. Jens Schröder überwachte auch Brudermeister Manfred Jakobi die ordnungsgemäße Durchführung der Arbeiten. „Wir sind mitten in der Vorbereitung für das Schützenfest“, erklärte Jakobi, „dieses Jahr kommt das Kaiserschießen hinzu. Das wird alle zehn Jahre veranstaltet und wäre bereits im letzten Jahr dran gewesen.“ Aber dann kam Corona bekanntlich dazwischen.

„Wir freuen uns drauf, dass wir hoffentlich ein ganz normales Schützenfest feiern werden“, ergänzte Jens Schröder.

>> Ab dem 17. Juni wird Schützenfest in Millingen gefeiert

In fünf Wochen beginnt das Schützenfest der St. Quirinus-Schützen. Am Freitag, 17. Juni beginnt das Festprogramm um 21 Uhr mit einer Disco. Am Samstag, 18. Juni, findet das Vogelschießen der Jungschützen aber auch das Kaiserschießen statt. Der Schützenkönig wird am Sonntag ermittelt, der Vogel für den Vizekönig fällt am Montag.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Emmerich / Rees / Isselburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben