Konzert

Simon & Garfunkel Revival Band bringt Welthits nach Emmerich

Die Simon & Garfunkel Revival Band überzeugte das Publikum im Stadttheater Emmerich vollends.

Die Simon & Garfunkel Revival Band überzeugte das Publikum im Stadttheater Emmerich vollends.

Foto: Veranstalter

Emmerich.   Die vierköpfige Simon & Garfunkel Revival Band begeisterte mit ihrem Konzert „Feelin’ Groovy“ mit Welthits des Folk-Rock im Stadtheater Emmerich.

Stehende Ovationen des Publikums schon vor der Pause, und dann ein Publikum das ergriffen und tief im Theatersessel versunken einer Ballade lauscht. Hier eine dröhnende Pauke für einen mitreißenden Rhythmus, dort eine helle C-Flöte sphärenhaft einen Song untermalend. Ein fast lyrisch arrangiertes englisches Volkslied wechselt mit von Schlaginstrumenten dominierten brasilianischen Rock.

Man rieb sich verwundert die Augen

Wer kann das – wer macht das? Vier junge deutsche Vollblutmusiker, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die unvergessenen Welthits der 1957 gegründeten amerikanischen Folk-Rockband Simon & Garfunkel auf die Bühne zu bringen. Und sie beherrschen ihr Fach. Sie boten dem Publikum einen unverwechselbaren Mix aus sehr gefühlsbetonten Balladen wie „Bright Eyes“ oder „The Sound of Silence“, den Klassikern „Mrs. Robinson“ und mitreißenden Songs wie „Cecilia“ oder „El condor pasa“. Aber sie können auch in Hardrock. Dies bewiesen sie mit „A Hazy Shade of Winter“, einem weniger bekannten Stück von Paul Simon, da ging die Post ab, Herzschlagrhytmus pur. Die wunderschöne Ballade „Bridge over Troubled Water“ vorgetragen nur mit Klavier und Stimme wird vielen in Erinnerung bleiben. Spätestens bei „The Boxer“ mit seinem unvergleichlich treibenden Rhythmus, untermalt mit der von Guido Reuter gespielten Geige, musste dann der Funke überspringen.

Originale oder Kopie? Man rieb sich verwundert nicht die Augen, aber die Ohren. Bei „The Sounds of Silence“ dachte mancher, stehen dort Art Garfunkel und Paul Simon persönlich auf der Bühne, so perfekt waren die Stimmen auf das Original abgestimmt.

Doch bei aller Nähe zum Original machten die Hauptakteure Michael Frank und Guido Reuter nicht den Fehler die Originale zu kopieren oder zu imitieren, sondern behielten ihre eigene Handschrift. Das gilt sowohl für die Stimmen als auch für das gesamte Arrangement. Jeder bekannte Song wurde vom Publikum mit Begeisterung begrüßt, je bekannter der Song desto größer der Applaus: Es wurde geklatscht, gepfiffen, Partylaune. Nicht selten war Gänsehaut mit im Spiel. Man darf wohl vermuten, dass jeder im Publikum seinen eigenen „Gänsehautsong“ hatte.

Beeindruckende Vielseitigkeit

Doch was wären Michael Frank und Guido Reuter ohne ihre Musiker-Kollegen? Beeindruckend die Vielseitigkeit von Sebastian Fritzlar. Er brillierte an den Gitarren ebenso wie am Klavier, ein wiederholtes Bass-Solo riss regelrecht das Publikum aus den Sesseln. Das gleiche gilt für ein spektakuläres Schlagzeug-Solo von Mirko Sturm. Die perfekte Abstimmung und die Harmonie zwischen den Musikern zeigten sich in großer Spielfreude.

Die Simon & Garfunkel Revival Band braucht keine aufwendige Bühnenshow, keinen elektronischen Schnickschnack, sie brillieren mit hausgemachter Musik, mit akustischer Gitarre ohne nervende Gitarren-Improvisation, dafür mit Flöten, Pauken, Trommeln und Geige, mal gestrichen, mal gezupft. Bravo! Mit dem Titel „Bye Bye Love“ verabschiedete sich die Band. Doch das Publikum im Stadttheater Emmerich wollte mehr. Alle standen und klatschten, verlangten Zugaben. Diese bekamen sie mit „Bridge over Troubled Water“ und „Cecilia“.

>> EIN WENIG KRITIK

Leadsänger Michel Frank verabschiedete sich mit den Worten: „Nicht alle Plätze belegt, aber gute Stimmung, hat Spaß gemacht mit euch“. Das Stadttheater Emmerich hat 564 Plätze, 320 waren belegt. Nicht zu verstehen. Ein Besucher bemängelte, dass keinerlei Informationsmaterial vorhanden war.

„Klar, viele Titel kennt man, aber die eine oder andere Info zur Band hätte ich mir schon gewünscht“. An dieser Stelle der Hinweis an den niederländischen Veranstalter hinsichtlich Werbung etwas mehr zu tun. Die Simon & Garfunkel Revival Band und das Emmericher Publikum würden es danken.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik