Menschen in Emmerich

So klappt’s mit der Verständigung

Sylwia und Dave Omiotek helfen Polen in Emmerich bei Sprachbarrieren oder auch der Wohnungssuche.

Sylwia und Dave Omiotek helfen Polen in Emmerich bei Sprachbarrieren oder auch der Wohnungssuche.

Foto: WAZ FotoPool

Emmerich.   Sylwia und Dave Omiotek haben einen Büroservice gegründet. Ihre Kundschaft: Polen. Diesen helfen sie, in Emmerich Fuß zu fassen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sylwia Omiotek weiß wie es ist, als Fremde nach Emmerich zu kommen. Vor 25 Jahren ist sie zusammen mit ihrer Familie aus Polen an den Niederrhein gekommen. Der Start war schwer. Vor allem aufgrund der Sprachbarrieren. Doch Omiotek hat es geschafft und in der neuen Heimat Fuß gefasst. Zusammen mit ihrem Mann Dave und ihrem Sohn wohnt sie nahe der Eltener Straße. Ein Raum ihres Ein-Familien-Hauses ist ein wenig anders eingerichtet. Mit Tafel und einer kleinen Sitzgruppe samt Tisch. Regelmäßig hat Sylwia Omiotek ihre Landsleute hier zu Gast. Denn sie und ihr Mann Dave haben vor knapp eineinhalb Jahren einen Büroservice gegründet, der Polen hilft in der Fremde Fuß zu fassen.

Viel Zeit investiert

Angefangen habe alles vor drei, vier Jahren, erinnert sich die Deutsch-Polin. Damals kam regelrecht eine Welle an Polen, die dann in den Niederlanden Arbeit suchten, nach Emmerich geschwappt. Über den eigenen, polnischen Freundeskreis suchten viele Hilfe bei ihr und ihrem Mann Dave. Am Tag und in der Nacht – persönlich oder auch am Telefon, zum Beispiel wenn es in Notfällen etwas im Krankenhaus zu übersetzen gab. Mehr und mehr investierten die Zwei darin, den Zugereisten aus Polen zu helfen. Kostenlos – oder eben auch für eine Schachtel Pralinen. „Doch das hat uns einfach viel Zeit gekostet“, so Dave Omiotek. Daher meldeten sie Anfang 2012 ein Nebengewerbe an. Sylwia Omiotek reduzierte ihren Ganztagsjob auf eine Halbtagsstelle und fing an ein Sprachdiplom zu erwerben um professionell Dolmetschen zu können.

Denn, das weiß das Ehepaar mittlerweile: der Bedarf ist da. Nicht nur zu Behördengängen begleitet die Emmericherin die Polen. Auch bei der Polizei ist ihr sprachliches Know-How gefragt. Zudem arbeiten die beiden Emmericher mit einem hiesigen Immobilien-Büro zusammen. Vor allem auch in den Niederlanden, eben dort wo die meisten in Emmerich lebenden Polen arbeiten, ist Sylwia Omiotek mit ihren Kunden unterwegs. Egal ob Steuerrecht oder Arbeitslosengeld – die 38-Jährige ist mittlerweile Fachfrau in diesen Dingen. Eben um den Menschen aus ihrer alten Heimat beim Start in der neuen zu helfen.

Und das vor allem auch, indem sie hilft Sprachbarrieren abzubauen. So gibt sie dreimal in der Woche Deutsch-, aber auch Niederländischkurse in dem Extra-Zimmer ihres Hauses. Denn wer sich verständigen kann, könne aus dem Teufelskreis ausbrechen. Viele Polen die in den Niederlanden arbeiten, würden durch die Zeitarbeitsfirmen nämlich bewusst klein gehalten werden.

„Darf ich mir als Pole in Deutschland überhaupt eine eigene Wohnung mieten?“, wollte ein Mann einmal von Sylwia und Dave Omioteks wissen. Zum Glück wussten diese darauf eine passende Antwort.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben