Stätte zur Erinnerung an Sternenkinder

Emmerich.   Sternenkinder oder still geborene Kinder werden sie genannt – Babys, die bereits vor der Geburt gestorben sind. Wie aber kann man sie bestatten? Wie betrauern? Auf Initiative der Hospizgruppe Emmerich wird eine Grab- und Erinnerungsstätte für die Sternenkinder geschaffen, welche eine würdige Bestattung der Kleinsten gewährt. Diese soll dem Andenken an die fehl- oder frühgeborenen Kinder dienen, sowie den verwaisten Eltern einen Ort der Trauer bieten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sternenkinder oder still geborene Kinder werden sie genannt – Babys, die bereits vor der Geburt gestorben sind. Wie aber kann man sie bestatten? Wie betrauern? Auf Initiative der Hospizgruppe Emmerich wird eine Grab- und Erinnerungsstätte für die Sternenkinder geschaffen, welche eine würdige Bestattung der Kleinsten gewährt. Diese soll dem Andenken an die fehl- oder frühgeborenen Kinder dienen, sowie den verwaisten Eltern einen Ort der Trauer bieten.

Dankenswerterweise hat die Stadt Emmerich dafür bereits ein Grabfeld auf dem Kommunalfriedhof Emmerich ausgewiesen und die Bestandspflege zugesagt. Seelsorger verschiedener Gemeinden unterstützen dieses Projekt. Spendengelder einiger Verbände und Gruppen bilden den ersten Grundstock für die anstehenden Kosten. Die Hospizgruppe Emmerich ist für weitere Unterstützung durch Geldspenden und gegebenenfalls Sachspenden dankbar.

Für weitere Informationen wenden sich Interessierte bitte an die Koordinatorin der Hospizgruppe Emmerich, Ursula Bender, unter der 0151/15500558 oder per Email an hospiz@hospiz-emmerich.de.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben