Probleme mit Filteranlage

Technische Probleme: Stadtbad Rees wieder geschlossen

Wieder schließt das Stadtbad - wieder wegen technischer Probleme mit der Filteranlage wie 2016. Im Juli 2017 musste es wegen mangelhafter Silikonfugen saniert werden. Auch hier war es vorübergehend außer Betrieb.

Foto: Konrad Flintrop

Wieder schließt das Stadtbad - wieder wegen technischer Probleme mit der Filteranlage wie 2016. Im Juli 2017 musste es wegen mangelhafter Silikonfugen saniert werden. Auch hier war es vorübergehend außer Betrieb.

Rees.   Grenzwerte im Filterkreislauf des Reeser Stadtbades werden wieder überschritten. Eine Gesundheitsgefahr habe nicht bestanden, heißt es.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schon wieder muss das Reeser Stadtbad „wegen technischer Probleme an der Filteranlage“, wie es seitens der Stadt heißt, wohl voraussichtlich bis um 18. März geschlossen werden. „In der jüngsten Beprobung mussten wir feststellen, dass die geltenden (THM)-Grenzwerte im Filterkreislauf teilweise überschritten wurden“, wird Stadtwerke-Chef Wolfgang Punessen in der Pressemitteilung zitiert. „Da nicht ausgeschlossen ist, dass das belastete Wasser aus dem Filterkreislauf ins Schwimmbecken gelangt, haben wir uns dazu entschieden, das Bad zu schließen, bis der Fehler an der Filteranlage erkannt und behoben ist“, begründet Punessen die Vorgehensweise. Er betont dabei, „das eine Gesundheitsgefahr zu keinem Zeitpunkt bestand“. Das Bad werde aller Voraussicht nach am Montag, 19. März, wieder von den Schwimmer(innen) genutzt werden können.

Blick auf die Gewährleistung

Das im August 2015 eröffnete Stadtbad, das drei Mio. Euro gekostet hat, musste bereits im Februar 2016 für vier Tage geschlossen werden – wegen technischer Probleme an der Filteranlage. „Damals hat das niederländische Generalunternehmen, das das Bad gebaut hat, die Kosten übernommen“, sagt Stadtpresse-Sprecher Jörn Franken.

Die Firma sei über die erneuten Probleme mit der Filteranlage informiert. „Mit Blick auf die Gewährleistung sind wir im Gespräch!“, ergänzt der Pressesprecher.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik