VHS-Halbjahres-Programm

VHS lockt „Beetbruder“ Ralf Dammasch als Dozent nach Rees

Foto: Konrad Flintrop

Rees.   Die Volkshochschule hat das Programm fürs erste Halbjahr 2018 in Rees vorgestellt. Yoga, Ahnenforschung und Entspannung sind besonders beliebt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das neue VHS-Programm fürs erste Halbjahr 2018 liegt vor – und bietet schon wie 2017 deutlich mehr Veranstaltungen und Unterrichtsstunden. „Vor drei Jahren hatten wir noch 16.000 Unterrichtsstunden, jetzt sind es 24.963“, freut sich Alf-Thorsten Hausmann, Leiter der VHS Kleve, die auch Rees betreut.

Der Zuwachs liege in erster Linie an deutlich mehr Sprachkursen, hier speziell für Deutsch-Unterricht. Hoch im Kurs steht in Rees neben einem Kurs „Grundlagen der Ahnenforschung“ auch Entspannung und Kreativität. „Wir bieten vier Yoga-Kurse an“, sagte Hausmann, der das Programm gemeinsam mit der Reeser Kulturamtsleiterin Sigrid Mölleken und Rabea Loffeld aus Emmerich vorstellte.

Kurse sind oft schnell belebt

„Man muss sich nur sehr schnell anmelden. Die Kurse sind schnell belegt“, rät er Interessierten. Angeboten wird auch ein Orientierungskurs Zeichnen, den die Reeser Künstlerin Silke Parras leitet. Auch hier sei das Interesse speziell in Rees sehr groß, meinte Hausmann.

Insgesamt werden in Rees 27 verschiedene Veranstaltungen von der VHS angeboten, die ein breites Spektrum abdecken. Dazu zählt unter anderem die Reihe „Filmkunst in Haldern“, die im Herbst in der Haldern Pop Bar gestartet wurde und schon am 15. Januar fortgesetzt wird. „Mit einem Dokumentarfilm über das Woodstock der Roma, Serbiens größtes Musikfestival in den Bergen rund ums Dörfchen Guca“, so der VHS-Leiter.

Haldern-Film von 1991 wird gezeigt

Am 19. Februar folgt dann ein Wiedersehen mit Haldern im Jahr 1991. „Wo die Linden rauschen“ heißt der Beitrag, den der Halderner Autor und Lehrer Clemens Reinders für den WDR gedreht hatte.

Computer-Praxis bekommt man im Samstagsseminar „Kaufmännisches Rechnen mit Excel“, einen Infoabend zum iPad gibt’s am 15. Mai, das Zehn-Finger-Tastenschreiben kann man in einem Kurs ab dem 22. Februar lernen, „der besonders bei Schülerinnen und Schülern sehr gefragt ist“, hob Alf-Thorsten Hausmann hervor.

Firmenbesichtigung bei 4k-Services

Nicht zu kurz kommt auch das Angebot an Sprachkursen. So wird neben einem Französisch- und einem Niederländisch-Kurs, der sich an Teilnehmer ohne Vorkenntnisse wendet, auch ein Spanisch-Kurs für Anfänger starten, den Astrid Wagner anbietet.

Nicht zu vergessen das Tagesseminar zum Thema „Gartengestaltung“ am 3. März, das der aus dem TV („Beetbrüder“) bekannte Dozent Ralf Dammasch leiten wird. „Da gibt’s sogar Anfragen aus Bayern“, meinte Hausmann.

Im Rahmen der Reihe „Vor Ort“ fahren Interessierte zudem am 15. März auf die andere Rheinseite nach Kalkar-Kehrum, besichtigen dort die Firma 4k-Services. Die stellt pro Jahr über zwei Millionen Mahlzeiten her.

>> „MUTTERKÄLTE“ ZUR SEMESTER-ERÖFFNUNG

Das VHS-Programm gibt’s u.a. bei den Sparkassen, Banken und öffentlichen Einrichtungen. Anmeldungen sind ab sofort persönlich, per Mail oder Post oder unter www.vhs-kleve.de möglich.

Zur Semester-Eröffnung am Freitag, 2. Februar, 20 Uhr, im VHS-Haus Kleve, Hagsche Poort 22, liest Eva Karnofsky aus ihrem Niederrhein-Krimi „Mutterkälte“. Der Eintritt ist frei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik