Komödie

Viel Applaus für „Paulette“-Akteure im Stadttheater Emmerich

Der Gerichtsvollzieher (Lutz Bembenneck) nimmt Paulette (Diana Körner) auch das Telefon weg.

Foto: Hagel

Der Gerichtsvollzieher (Lutz Bembenneck) nimmt Paulette (Diana Körner) auch das Telefon weg. Foto: Hagel

Emmerich.   Vor ausverkauftem Stadttheater in Emmerich überzeugen die zehn Schauspieler. Wie das Stück „Oma Paulette zieht durch“ auch nachdenklich macht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sie ist arm, lebt im Container, ist rassistisch und ziemlich unzufrieden. Schwarze hasst sie, genauso wie die Asiaten, die ihr Restaurant übernahmen. Dann „zieht Oma Paulette durch“, wie der Titel des Bühnenstücks schon verrät. Diana Körner, aus TV-Produktionen bekannt, zeigte in der Hauptrolle, genauso wie neun weitere Akteure im ausverkauften Stadttheater, wie gut sie in ihre Rolle schlüpfen kann. Sie lebt Oma Paulette! Und nicht nur das. In allen 16 Rollen zeigt das Ensemble, wie Ausgrenzung und Intoleranz 2017 geht. Eine Komödie, die nicht nur zum Lachen, sondern auch zum Nachdenken anregt.

Altersarmut macht erfinderisch, wie Oma Paulette unterstreicht. Da nützen auch nichts die zig „Vater unser’“, die ihr der schwarze Vater Baptiste (Hans-Jürgen Heisig) als Sündenablass auferlegt hat. Drogendealer Vito (Johannes Pfeifer) erkennt schnell: „Demografie – die Alten sind im Anmarsch.“ Für Omi steht fest: „Ich will Drogen verkaufen.“ Das Geschäft läuft gut an, die Beteiligung bringt bei gerade 600 Euro Grundsicherung richtig Kohle in Paulettes Kasse. Doch Idriss (Konstantin Gerlach) verteidigt vehement sein Drogenrevier. Auch wenn ihn in cooler Gangster-Rapper-Sprache Kumpel Rachid (Michael Stark) versucht, in die Schranken zu weisen.

In Amsterdam neu beginnen

Auf einmal lebt die Omi in Saus und Braus – und ist ungewohnt nett zu ihrem farbigen Enkel Leo (Sandrino Herrklotsch). Ob arm oder reich, der fein rausgeputzte Walther alias Lutz Bembenneck, der nachmittags noch seine frisch gebügelten Hemden in Emmerichs Reinigung bei Danny Hofmann abholte, lässt stets seinen Charme gegenüber Paulette spielen.

Grandios, wie der ebenfalls aus dem TV bekannte Akteur im rasanten Kostümwechsel als Drogen-Boss Taras oder als Gerichtsvollzieher die Bühne wieder betritt. Passend zu einer französischen Melodie weiß das Publikum ganz schnell, wer um die Ecke kommen wird. Die in die Jahre gekommenen Freundinnen von Paulette, Lucienne (Renate Koehler) und Renée (Anne Stegmann) werden in die Kuchen-Produktion (afghanische Madeleines) eingeweiht. Bei dem florierenden Geschäft der süßen Sachen, garniert mit Haschisch, braucht die Omi schließlich tatkräftige Unterstützung.

Zum Schluss enttarnt Schwiegersohn und Polizist Ousmane Omis Dealergeschäfte. In einem tänzerisch und gesanglich geprägten tollen Finale, das danach zu Standing Ovations führte, beschlossen alle: „Wir ziehen um nach Amsterdam, wo das Leben von vorne beginnt“. Von Emmerich aus keine große Entfernung ...

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik