Gevelsberger Kirmes

Gevelsberg: Kleinste Kirmes Europas bringt 300-Euro-Spende

Bodo Weber (links) und Dennis Weckwerth präsentieren die Spendensumme in Gevelsberg.

Bodo Weber (links) und Dennis Weckwerth präsentieren die Spendensumme in Gevelsberg.

Foto: Privat

Gevelsberg.  In Gevelsberg gibt es nicht nur die schrägste, sondern auch die kleinste Kirmes Europas. Das steckt hinter der Aktion für die Schausteller.

Damit die Schausteller die schrägste Kirmes Europas auch in Zukunft zu dem machen, was sie ist, hat eine Hausgemeinschaft im Alten Hohlweg am Montagabend die nach eigenen Angaben kleinste Kirmes Europas veranstaltet. Dabei kamen 300 Euro zusammen, die die Familien Weckwerth, Weber, Becker und Schulz an den Gevelsberger Kirmesverein gespendet haben.

„Wir lieben die Gevelsberger Kirmes und sind auch mit Schaustellern befreundet“, erklärt Dennis Weckwerth den Hintergrund der Aktion. „Umso mehr war der Entschluss für uns schnell gefasst, dass wir den Schaustellern mit einer Spende helfen möchten.“

Die Hausgemeinschaft lud also ihre Nachbarn zu sich ein. Weckwerth hatte dafür sogar eigene Bierkrüge kreiert, die die Kirmesfreunde aus dem Alten Hohlweg gegen Geld angeboten. „Die Nachfrage war so groß, dass ich jetzt nochmal 15 Stück nachbestellen musste“, freut sich Weckwerth. Zusätzlich brachte die Hausgemeinschaft 43 Tüten selbst gemachtes Kirmespopcorn an die Gevelsberger Bürger – ebenfalls gegen eine Spende. Auch Kirmesbier und Kirmesbratwurst boten sie regelkonform auf dem Bürgersteig hinter einer Absperrung an.

Große Resonanz der Nachbarn

„Leider mussten wir wegen Covid 19 dieses Jahr auf die Kirmes verzichten“, bedauert Weckwerth. „Nur so ganz ohne wollten wir es einfach nicht wahrhaben.“ Die Resonanz der Nachbarn auf die kleinste Kirmes Europas sei so riesig gewesen, dass er und Bodo Weber sich schon über ein Straßenfest im Alten Hohlweg unterhalten hätten. Noch am Montagabend öffneten sie die Spendendose. „Darin befanden sich 300 Euro, worüber wir uns sehr gefreut haben“, sagt Dennis Weckwerth.

Spenden an den Gevelsberger Kirmesverein waren noch bis Dienstagmittag, 12 Uhr, möglich. Über Wochen hatte der Verein im Zuge einer eigenen Aktion vor allem über das Internet Geld für die Schausteller der Kirmes gesammelt (wir berichteten). Dadurch sollen die Standgebühren 2021 gesenkt werden. Am Dienstagnachmittag wurde das Geld übergeben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben