Brand

81-Jähriger stirbt bei Kellerbrand in Essen-Altenessen

Bei einem Kellerbrand in Essen-Altenessen kam ein 81-jähriger Mann ums Leben.

Bei einem Kellerbrand in Essen-Altenessen kam ein 81-jähriger Mann ums Leben.

Foto: JUSTIN BROSCH / Justin Brosch

Essen.  Trotz sofortiger Wiederbelebungsmaßnahmen durch den Notarzt konnte der Essener nicht gerettet werden. Seine Ehefrau wird im Krankenhaus behandelt.

Ein 81-Jähriger ist am Samstagabend, 8. Februar, bei einem Kellerbrand in Essen-Altenessen ums Leben gekommen. Seine ebenfalls 81-jährige Ehefrau wurde mit einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert.

Am frühen Abend wurde die Feuerwehr Essen zu einem Kellerbrand in der Straße Bückmannsmühle alarmiert. Bei dem Einsatzort handelte es sich um ein Mehrfamilienhaus. Den eintreffenden Einsatzkräften kam dort eine 81-jährige Frau durch den starkverrauchten Hausflur des Hauses entgegen und gab an, dass ihr ebenfalls 81-jähriger Ehemann noch im dortigen Kellergeschoss wäre.

Trotz sofortiger Wiederbelebung konnte der Mann nicht gerettet werden

Die Feuerwehr drang nach dieser Information sofort mit großem Personalansatz zur Menschenrettung in den Keller ein. Innerhalb kürzester Zeit konnte der vermisste ältere Mann durch die Einsatzkräfte gefunden werden. Doch trotz sofort einsetzender Wiederbelebungsmaßnahmen durch die Feuerwehr und später durch den Notarzt konnte der Mann leider nicht gerettet werden. Die Todesursache ist unklar, die Polizei hat diesbezüglich bereits die Ermittlungen aufgenommen.

Die 81-jährige Ehefrau des Verstorbenen wurde nach der notärztlichen Versorgung vor Ort mit dem Verdacht auf eine Rauchvergiftung in ein zuständiges Krankenhaus transportiert. Das eigentliche Feuer blieb auf einen Kellerraum beschränkt und konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Die Wohnungen konnten nach der Belüftung durch die Feuerwehr wieder an die Bewohner übergeben werden.

Die Kripo ermittelt die Brandursache

Nach diesen Belüftungsmaßnahmen und abschließenden Schadstoffmessungen rückte die Feuerwehr nach etwa zwei Stunden wieder ab. Die Ursache für den Brand ist noch unklar, die Kripo hat ihre Ermittlungen aufgenommen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben