Asiaten setzen neue Akzente

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mehr Blumen, mehr Licht und zum ersten Mal Sushi: So lassen sich in Kürze die Neuerungen bei der sechsten Auflage von „Rü Genuss Pur“ zusammenfassen. Die Organisatoren Werner Rzepucha und Ted Terdisch setzen darüber hinaus auf mehr Sicherheit, wollen dunkle Ecken besser ausleuchten: „Das war eine der Besucher-Anregungen im vergangenen Jahr, die wir nun umsetzen“, sagt Terdisch. Mit den beiden Asia-Restaurants „Coa“ und „Noa“ könnten zudem neue Akzente gesetzt werden. „Ich wünsche mir schon seit Jahren ein Sushi-Angebot, das können wir nun realisieren. Um die Frische zu garantieren, arbeiten wir mit Kühlbrettern“, sagte Werner Rzepucha. Neu an Bord ist darüber hinaus das Schloss Hugenpoet, das unter anderem mit „Hirschburger“ und „Ruhrpott-Tapas“ seinen Einstand geben wird. Die Preisgrenze für Hauptgerichte wurde um 50 Cent leicht angehoben; die teuersten Speisen kosten 9,50 Euro.

Auch der Charity-Partner von „Rü Genuss Pur“ hat sich verändert: So wirbt und sammelt die Freddy-Fischer-Stiftung während der Veranstaltung für ihre sozialen Projekte in Essen. Dazu gehören das soziale Jugend-Box-Team aus dem Don-Bosco-Club Borbeck sowie die „Tafel Immersatt“, die täglich kostenloses Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung anbietet.

Der Startschuss für die Gourmetmeile fällt am Mittwoch, 3. August, um 15 Uhr. Am ersten Abend erwartet die Besucher ein Konzert der „Rü Genuss“-Band mit dem Sänger Daniel Vorholt sowie ein musikbegleitetes Feuerwerk.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben