Polizei

Aufs Navi verlassen: Messdiener marschieren durch Autotunnel

Die Messdiener-Gruppe verließ sich offenbar blind auf die Anweisungen ihres Navigationsgeräts. (Symbolbild)

Die Messdiener-Gruppe verließ sich offenbar blind auf die Anweisungen ihres Navigationsgeräts. (Symbolbild)

Foto: Sebastian Konopka / Funke Foto Services

Wolfach/Essen.  Eine Messdienergruppe aus Essen-Borbeck ist durch einen Autotunnel in Baden-Württemberg marschiert. Autofahrer riefen besorgt die Polizei an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine 15-köpfige Ministrantengruppe aus dem Ruhrgebiet ist bei Wolfach in Baden-Württemberg zu Fuß durch einen Autotunnel marschiert. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, wollten die Jugendlichen und zwei Erwachsenen am Dienstag ins rund zehn Kilometer entfernte Hausach wandern. Die Messdiener stammen nach Angaben von Bistums-Sprecher Ulrich Lota aus der Gemeinde St. Dionysius in Essen-Borbeck.

Dabei zeigte ihnen die Navigation einer Internet-Karte den Reutherbergtunnel als den kürzesten Weg an. „Gehorsam folgten die Messdiener den elektronischen Anweisungen“, hieß es bei den Beamten. Mehrere Autofahrer riefen daraufhin besorgt bei der Polizei an. Die sicherte den Verkehr und brachte die Wandergruppe in Sicherheit - mit dem Hinweis, „dass auch die Wege des Herrn gewisse Gefahren bergen können“. (dpa/red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben