Depression

Austausch per Videokonferenz: Neues Angebot für Depressive

Wer an Depressionen leidet, wird oft nicht verstanden. Dabei handelt es sich um eine Volkskrankheit.

Wer an Depressionen leidet, wird oft nicht verstanden. Dabei handelt es sich um eine Volkskrankheit.

Foto: Jan Woitas / dpa

Essen.  Essener Bürger, die an Depressionen leiden, können sich jetzt per Videokonferenz mit anderen Betroffenen austauschen. Vier Termine stehen fest.

Ein neues Angebot für Depressions-Kranke richtet die Selbsthilfe-Koordination „Wiese e.V.“ gemeinsam mit den Depressions-Selbsthilfegruppen in Essen ein: Eingeladen wird zu regelmäßigen Treffen per Video-Konferenz. Benutzt wird das Video-Konferenz-Programm „Zoom“. Termine sind: Dienstag, 29. September, 27. Oktober, 24. November, 22. Dezember.

Gesprochen werden kann zu Fragen wie: Was belastet mich zurzeit? Welche Anzeichen sollte ich ernst nehmen? Welche Wege haben anderen, an Depression erkrankten Menschen geholfen? Welcher Weg erscheint mir persönlich hilfreich?

Erfahrung: Austausch der Betroffenen funktioniert auch gut digital

Betroffene können ihr Thema in den virtuellen Gesprächskreis einbringen. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass ein Austausch mit Menschen in ähnlicher Situation auch gut digital funktioniert und bereichernd sein kann“, berichtet Gabriele Becker von der Selbsthilfe-Koordination „Wiese e.V.“. Wer mitmachen möchte, schickt eine E-Mail bis spätestens einen Tag vor der Veranstaltung an die Adresse .

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben