Trockenheit

Bäume in Not: Essener sollen beim Gießen helfen

Die Stadt Bottrop hat Gießkübel neben die Bäume auf Verkehrsinseln gestellt. Foto:

Die Stadt Bottrop hat Gießkübel neben die Bäume auf Verkehrsinseln gestellt. Foto:

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Essen.  Die anhaltende Trockenheit setzt den Bäumen in Essen zu. Deshalb ruft die Stadt die Bürger dazu auf, beim Gießen der Bäume zu helfen.

Die Hitze setzt den Bäumen zu. Bereits jetzt leiden die von der Trockenheit der vergangenen Jahren schon angeschlagenen Bäume erneut unter der Dürre. Deshalb bittet die Stadt Essen die Bürger erneut darum, beim Gießen der Bäume tatkräftig mitzuhelfen.

Bäume am Straßenrand leiden unter unnatürlichen Bedingungen

Insbesondere die Bäume am Straßenrand leiden unter „Trockenstress“, wie die Stadt mitteilt. Diese sind durch ihren unnatürlichen Standort – im Gegensatz zu Bäumen in Parks und Wäldern – diversen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Dazu zählen beispielsweise Urin- und Salzbelastungen. Auch werden trotz Schutzmaßnahmen öfters Wurzeln, Stamm und Krone der Bäume durch Bauarbeiten beschädigt.

Jungbäume bedürfen der besonderen Pflege: Trotz der sogenannten Anwuchspflege, bei der die Bäume drei Jahre nachdem sie gepflanzt wurden, vor Sonnenaufgang und Sonnenuntergang bewässert werden, brauchen die jungen Bäume bei Trockenheit noch mehr Wasser, um sie dauerhaft zu schützen. Bei manchen Jungbäumen wird ein Gießring verwendet, der die Wurzeln der jungen Bäume permanent bewässert.

Doch auch der Altbestand ist vor der Trockenheit nicht gefeit. Bereits 2019 wurden alte Bäume an Standorten, an denen die Bäume keine Möglichkeit hatten, Wasser aus tiefen Bodenschichten zu nutzen, extern bewässert.

Bäume am besten abends mit Leitungs- oder Regenwasser gießen

Für Bürger, die Gießhilfe leisten möchten, gibt die Stadt folgende Tipps: Die Bäume sollten mit sauberem Leitungswasser oder aufgefangenem Regenwasser bewässert werden. Damit das Wasser nicht schnell verdunstet, sollte man erst abends gießen. Außerdem ist es ratsam, das Wasser gleichmäßig im Bett zu verteilen. Die Jungbäume haben einen sogenannten Gießrand aus Erde oder Plastik, sodass das Wasser nicht seitlich abfließen kann.

Die Stadt Essen hat eine digitale Karte erstellt, auf der Sie sehen können, welche Bäume Sie in Ihrer Gegend gießen können: https://geo.essen.de/baumbewaesserung/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben