Inklusion

Besonderer Skateboard-Kurs sucht Winter-Domizil in Essen

Wer Skateboard fährt, benötigt einen trockenen Untergrund.

Wer Skateboard fährt, benötigt einen trockenen Untergrund.

Foto: Annette Riedl / dpa

Essen-Huttop.  Ein inklusiver Skateboard-Kurs in Huttrop sucht ein neues Domizil für den Winter. Erwünscht ist eine Halle oder ein Unterstand.

Ein besonderer Skateboard-Kurs sucht ein Winter-Domizil: Wöchentlich trainieren Kinder und Jugendliche, die geistige oder körperliche Behinderungen haben, das Fahren auf dem Rollbrett. Sie üben am Franz-Sales-Haus an der Steeler Straße in Essen-Huttrop. Doch der Kurs, der im Juni begann und das ganze Jahr über laufen soll, benötigt jetzt ein neues, überdachtes Domizil.

Geeignet wären eine Lagerhalle oder Tiefgarage

„Wer kann uns eine Lagerhalle, eine Tiefgarage oder eine Turnhalle zur Verfügung stellen?“, fragt Jörn Schulz, der Gründer des Vereins „Be Strong for Kids“, der das Projekt gemeinsam mit der DJK Franz-Sales- Haus ins Leben gerufen hat. Etwa acht bis zwölf Kinder und Jugendliche trainieren mittlerweile einmal wöchentlich das Skateboard-Fahren, angeleitet von einem Profi-Fahrer und einem Skateboard-begeisterten Vater. Weil das Skateboard-Fahren einen trockenen Untergrund benötigt, kann in den Herbst- und Wintermonaten nicht länger draußen unter freiem Himmel geübt werden.

Der Kurs zieht bislang auch nicht behinderte Kinder aus der Nachbarschaft an sowie junge Menschen, die nach einer schweren Erkrankung in einer Reha-Maßnahme sind. Das Winter-Domizil sollte am besten in der Nähe des Franz-Sales-Haus sein oder irgendwo im Essener Süden.

Wer ein Domizil zur Verfügung stellen möchte, meldet sich am besten per E-Mail an: .

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben