Kirche

Bistum Essen startet Seelsorge-Angebot auf Sprachassistent Alexa

Das Bistum Essen nutzt nun auch den Sprachassistenten Alexa.

Das Bistum Essen nutzt nun auch den Sprachassistenten Alexa.

Essen.  Nach der Weihnachtsgeschicht via WhatsApp und Youtube-Videos startet das Bistum ein neues Projekt mit dem Sprachassistenten Alexa.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Bistum Essen ist jetzt auch über den Sprachassistenten Alexa ansprechbar. Nutzer können dort ab sofort «Etwas Gutes» aufrufen und dem Assistenten mitteilen, wie sie sich gerade fühlen. «Aus einer Datenbank wird dann ein 90-sekündiger Denkanstoß, Impuls oder eine Gedankenanregung abgespielt – genau passend zur jeweiligen Stimmung des Nutzers», hieß es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Für das Bistum sei es die Chance, ein seelsorgliches Angebot gezielt für jeden Einzelnen auszuspielen, sagte Bistumssprecher Ulrich Lota. «Wir wollen etwas Gutes bieten, egal ob sich die Nutzer gerade traurig oder dankbar, einsam oder geliebt fühlen.» Umgesetzt worden sei das Projekt mit Unterstützung des «Innovationsfonds Medien» der Deutschen Bischofskonferenz.

Auch Evangelische Kirche startet Sprachassistenten-Projekt

Auch die Evangelische Kirche im Rheinland will bei den digitalen Sprachassistenten Präsenz zeigen. Am 1. März startete sie ein Pilotprojekt, bei dem Daten zu Kirchen und Gottesdienstzeiten an die Betreiber von Suchdiensten und Sprachassistenten wie Alexa, Siri oder Google Assistent übergeben werden. Die Protestanten wollen damit in diesen Diensten besser auffindbar sein. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben