Bombenfund

Bombe in Essen entschärft: 163 Krankentransporte waren nötig

Michael Hoff und Frank Stommel (v.l.) vom Kampfmittelräumdienst haben die Bombe erfolgreich entschärft.

Foto: Michael Dahlke

Michael Hoff und Frank Stommel (v.l.) vom Kampfmittelräumdienst haben die Bombe erfolgreich entschärft. Foto: Michael Dahlke

Essen  Das war eine lange Nacht für viele Altenessener. Dort war am Mittwoch ein Blindgänger entdeckt worden. Bis zur Entwarnung dauerte es Stunden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

  • In Essen-Altenessen ist in der Nacht zu Donnerstag eine Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden.
  • Für die Evakuierung musste unter anderem das Seniorenzentrum Altenessen und der Betriebshof der Essener Entsorgungsbetriebe (EBE) evakuiert werden.
  • Der Blindgänger war am Mittwochnachmittag an der Lierfeldstraße in Altenessen-Süd entdeckt worden.
  • Die Entschärfung der Bombe konnte erst nach Mitternacht beginnen, weil die Evakuierung der Bewohner des Altenheims viel Zeit in Anspruch genommen hatte.
  • Insgesamt musste die Stadt 163 Krankentransporte durchführen. Die Bombe war erst um 0.37 Uhr entschärft. Anschließend mussten viele Bewohner des Altenheims wieder zurück gebracht werden.

So liefen die Evakuierung und die Entschärfung. Lesen Sie die Ereignisse des Tages in unserem Ticker nach:

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik