Verkehrsprobleme

Unfallflucht in Essen-Schönebeck schockt Ardelhütte-Siedler

Karl-Heinz und Sieglinde Maczewski (links) trauern ihrem 19 Jahre alten Mercedes nach, der nach der Unfallflucht Totalschaden hat. Nachbarin Hannelore Bommes stört auch, dass besonders in den Abendstunden und am Wochenende zu schnell gefahren würde.

Karl-Heinz und Sieglinde Maczewski (links) trauern ihrem 19 Jahre alten Mercedes nach, der nach der Unfallflucht Totalschaden hat. Nachbarin Hannelore Bommes stört auch, dass besonders in den Abendstunden und am Wochenende zu schnell gefahren würde.

Foto: Rüdiger Hagenbucher

Essen-Schönebeck.  Angeblich wurde an der Ardelhütte bei einem Einbruch ein Autoschlüssel gestohlen und anschließend ein Unfall gebaut. Aber das war wohl nicht so.

Man hört es vom Niederfeldsee , man hört es vom Ehrenzeller Platz und man hört es jetzt aus der Straße Ardelhütte in Schönebeck: Gegen Abend verwandelt die Stadt offenbar ihr Gesicht. Wo es tagsüber ruhig und angenehm zu wohnen ist, wird es am späten Nachmittag und abends rau und laut. „Wir haben eine tolle Anlage für Fußballer, Begeisterte, Fans, Eltern und Kinder! Aber wir Anwohner sind nicht nur genervt von den Wildparkern, sondern vor allem von den Rasern. In Schönebeck gilt Zone 30! Begreift es endlich mal.“

In Essen-Schönebecks Wohnbereich klagen Anwohner über Raser

Das schreibt Katrin Schäfers aus der Ardelhütte an die Redaktion. Noch am gestrigen Freitag konnte sie an der Einmündung Schönebecker Straße mit ihrer Rechts-vor-Links-Vorfahrt gerade noch eine Karambolage vermeiden. Wenige Meter weiter, an der Bushaltestelle Lautstraße, aber es dann doch noch einen Motorradunfall gegeben: Eine 47-jährige Frau und ein 19-Jähriger, beide aus Essen, seien schwer- beziehungsweise leicht verletzt worden. Die Unfallursache stand am Nachmittag noch nicht fest.

Dass aber in diesem Wohnbereich viel zu schnell gefahren wird, berichten auch Sieglinde und Karl-Heinz Maczewski. Sie sind Leidtragende einer Unfallflucht, die am Dienstagabend die Siedlung rund um den Schacht-Kronprinz- Straße für Aufregung gesorgt hatte. Dabei ist ihr 19 Jahre alter Mercedes auf dem Parkstreifen so schwer beschädigt worden, dass mit einem Totalschaden zu rechnen ist.

Unfallfahrer stellte sich später

Die Polizei hatte zuerst gemeldet, dass ein schwarzer Skoda Octavia nach einem Wohnungseinbruch mit dem gestohlenen Schlüssel entwendet worden war. Doch daran gibt es nun erhebliche Zweifel. Denn am Mittwoch meldete sich der 33-jährige Eigentümer des Autos mit einem Anwalt auf der Polizeiwache Borbeck und gestand, zwei Wagen auf der Ardelhütte angefahren und anschließend geflüchtet zu sein. Den Wagen habe er in der näheren Umgebung abgestellt, wo er auch gefunden wurde. Ob es zu einem Einbruch in dem Wohnhaus gekommen ist, ermittele die Polizei noch. Der Sportverein SG Schönebeck hatte per Aushang den Unfallfahrer aufgefordert, sich zu stellen. Offenbar mit Erfolg.

Denn inzwischen, so berichtet das geschädigte Ehepaar, habe sich der in der Nachbarschaft wohnende Autohalter bei ihm telefonisch entschuldigt. Er habe unter Schock gestanden, soll er zur Entschuldigung gesagt haben.

Die Polizei, so teilt die Pressestelle mit, habe dagegen keine Erkenntnisse, dass die Ardelhütte eine „Rennstrecke“ sei. Im vergangenen Jahr habe es nur einen Verkehrsunfall mit Fahrerflucht gegeben: „Ansonsten gab es keinen Unfall.“ Wahrscheinlich wurden die drei abgefahrenen Seitenspiegel ihr erst gar nicht gemeldet...

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben