Engagement

Bunte Steine sorgen für Farbtupfer an der Essener Uniklinik

Die Erzieherinnen Carina Starkmann (l.) und Isabelle Gross von der Betriebskita des Essener Uniklinikums haben zu der Malaktion aufgerufen, Leni und David freuen sich darüber.

Die Erzieherinnen Carina Starkmann (l.) und Isabelle Gross von der Betriebskita des Essener Uniklinikums haben zu der Malaktion aufgerufen, Leni und David freuen sich darüber.

Foto: Vladimir Wegener / FUNKE Foto Services

Essen-Holsterhausen.  Für Auflockerung in tristen Corona-Zeiten wollen Erzieherinnen der Betriebskita am Essener Uni-Klinikum sorgen und haben einen Aufruf gestartet.

Den Passanten der Straße „Am Mühlenbach“ dürften die vielen bunten Steine sofort ins Auge fallen. Entlang des Bürgersteiges haben die Mineralien ihren Platz gefunden und bilden zahlreiche Farbtupfer hier am Rande des Uniklinik-Geländes.

Essener Erzieherinnen beteiligten sich selbst an der Malaktion

Die Ansammlung geht auf eine Initiative von Isabelle Groß und Carina Starkmann zurück. Sie arbeiten als

Erzieherinnen im Betriebskindergarten des Klinikums und hatten die Idee, der Tristesse, die die Corona-Zeit mit sich bringt, etwas Auflockerndes entgegenzusetzen. Zunächst haben Kinder aus der Kita einige Mineralien bemalt, dann gingen auch die zwei Erzieherinnen mit Pinsel und Farbe zu Werke. Anschließend fertigten Groß und Starkmann Schilder an, auf denen zu lesen steht, dass sich ein jeder Bürger an der Aktion beteiligen könne. „Es dauerte nicht lange und schon haben wir beobachtet, dass Fußgänger vorbeikamen und Steine hinzulegten“, erzählt Carina Starkmann.

Darüber hinaus haben sie und ihre Kollegin Kinder angeschrieben, die derzeit nicht den Kindergarten besuchen und in dem Brief dazu aufgerufen, an dem Projekt mitzumachen. Wieder verging nur eine kurze Zeit und die Erzieherinnen erlebten die gewünschte Szenerie, Eltern kamen mit ihren Kindern vorbei, die aus ihren Taschen hervorzauberten, was sie daheim gefertigt hatten. Mittlerweile „liegen dort rund 630 Steine“, sagen die beiden Pädagoginnen.

Nächstes Ziel ist der Eingang der Klinik an der Hufelandstraße

Bunte Blumen, blühende Bäume und lustige Figuren gehören zu den Motiven, die es hier zu betrachten gibt. Da der Aufruf so viele Leute motiviert habe, sich kreativ- und fantasievoll einzubringen, haben sich die Erzieherinnen ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Bunte Steine sollen auch den Weg vom Betriebskindergarten bis zum Eingang der Uni-Klinik an der Hufelandstraße säumen. Die Strecke hat eine Länge von rund 800 Metern. Da brauche man sicherlich noch eine Fülle an Steinen, doch die Initiatorinnen haben keine Zweifel, dass sich genug Akteure finden lassen. Den Kita-Kindern dürfte es gewiss auch viel Spaß machen, wenn sie mit Malen ihre Zeit verbringen dürfen. Zwar sind noch nicht wieder alle 150 Mädchen und Jungen wieder in der Einrichtung, aber gut zwei Drittel sind inzwischen zurückgekehrt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben