Newsblog

Corona in Essen: Impfbus startet am Freitag im Westviertel

| Lesedauer: 12 Minuten
Virologe: Kontrolle des Infektionsgeschehens zurück zu Ländern

Virologe- Kontrolle des Infektionsgeschehens zurück zu Ländern

Bundegesundheitsminister Jens Spahn möchte die Corona-Notlage nicht verlängern. Warum Virologe Dittmer das ähnlich sieht, erklärt er im Interview.

Beschreibung anzeigen

Die Inzidenz in Essen liegt am Mittwoch bei 57,0. Die Stadt schickt nun doch einen Impfbus in die Stadtteile. Alles zur Corona-Lage im Newsblog.

Mittwoch:

13.20 Uhr: Nachdem die Stadt Essen lange darauf verzichtet hat kommt er nun doch: der Impfbus. Das erste Mal wird der umgebaute Ruhrbahn-Bus am Freitag (5. 11.) von 14 bis 19 Uhr vor dem Kronenberg Center im Essener Westviertel stehen. Zu den Details.

9.02 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist leicht angestiegen und liegt nun bei 57,0.

Dienstag, 26. Oktober

7.40 Uhr: Wer über 70 Jahre alt ist, bekommt bald Post vom Land NRW. Darin wird für eine Auffrischungs-Impfung geworben. Auch die Stadt Essen verschickt diese Infos per Brief. Bis Ende des Monats gehen bereits die ersten Briefe ‘raus. Die Ständige Impfkommission Stiko empfiehlt eine Auffrischungs-Impfung frühestens sechs Monate nach der Zweitimpfung und ausschließlich in Arztpraxen.

7.31 Uhr: Die Inzidenz in Essen ist erstmals seit Mitte Oktober nicht gestiegen und liegt am Dienstag bei 53,4 (-2,2). Trotz der zuletzt gestiegenen Werte kann man nicht davon reden, dass - pünktlich zum Herbst-Anbruch - eine neue, große Infektionswelle um sich greift. Denn vergleicht man den aktuellen Wert mit dem Vorjahres-Wert, stellt man fest: Die Impfungen, die Weihnachten 2020 begonnen haben, wirken. Die Inzidenzen sind im Moment weniger als halb so hoch wie im Vorjahreszeitraum.

Die Inzidenz war Anfang September 2020 auf etwa 9 abgesunken, dann stieg sie massiv an. Ende Oktober 2020 - also genau vor einem Jahr - lag sie bei über 120 und erreichte am 8. November einen vorläufigen Höhepunkt von 195,1, um dann auf den bisherigen Spitzenwert von 221,8 anzusteigen.

Montag, 25. Oktober

7.58 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz steigt weiter an. Der Wert liegt am Montag bei 55,6 und ist im Vergleich zum Sonntag um 0,7 gestiegen. Der stärkste Anstieg fand am Wochenende statt – von Samstag auf Sonntag stieg der Wert um 7,7.

Die Essener Inzidenz steigt seit Mitte Oktober täglich an. Am 14. Oktober lag sie bei 40,5.

Das ist kein Vergleich zur Dynamik der Infektionszahlen vor einem Jahr, als es noch keine Impfungen gab: Die Inzidenz war Anfang September 2020 auf etwa 9 abgesunken, dann stieg sie massiv an. Am Montag, 25. Oktober 2020 - also genau vor einem Jahr – lag sie bei 121,9, erreichte am 8. November einen vorläufigen Höhepunkt von 195,1, um dann auf den bisherigen Spitzenwert von 221,8 anzusteigen. Das war Heiligabend 2020. Zur Erinnerung: Ende Oktober 2020 begann auch der zweite Lockdown, der zunächst als „Lockdown Light“ eingeführt wurde – mit Schließung von Hotels und Gaststätten und einem Veranstaltungs-Verbot.

Sonntag, 24. Oktober

9.19 Uhr: Die Inzidenz steigt auch in Essen seit 10 Tagen wieder. Dieser Trend setzt sich am Sonntag fort. Die Inzidenz liegt laut Angaben des RKI bei 54,9, ist also deutlich um 7,7 gestiegen. Das letzte Tief lag bei 40,9. Das war am 14. Oktober. Seitdem steigt der Wert.

Die höchste Inzidenz in Essen seit Ausbruch der Pandemie lag um Weihnachten 2020 mit einem Wert von 221,8; der bislang niedrigste Wert in diesem Kalenderjahr wurde am 2. Juli erreicht (Inzidenz 7,2).

Freitag, 22. Oktober

12.18 Uhr: Wie gehen Essener Kliniken mit Personal um, das nicht gegen Corona geimpft wird? Durchaus unterschiedlich, wie unsere Abfrage zeigt.

9.33 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet für Essen eine aktuelle Sieben-Tage-Inzidenz von 48,8. Gestern war ein Wert von 46,2 gemeldet worden.

Donnerstag, 21 Oktober

9.01 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 46,2

Mittwoch, 20. Oktober

10.05 Uhr: Die aktuelle Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Robert Koch-Institut bei 46,7.

Dienstag, 19. Oktober

9.01 Uhr: Das RKI hat eine Inzidenz von 45,8 für Essen gemeldet.

Montag, 18. Oktober

16.24 Uhr: Die Stadt hat die Bilanz der Impfaktionen in den Stadtteilen in der vergangenen Woche veröffentlicht. Demnach wurden bei zwei Aktionen insgesamt 821 Impfungen durchgeführt, davon 459 Erstimpfungen. Bei der Tafel im Südostviertel waren es 350 Impfungen (davon 208 Erstimpfungen) – beim sogenannten „Shoppen und Impfen“ in der Innenstadt insgesamt 471, davon 251 Erstimpfungen.

Rechnet man alle bisherigen Impfaktionen zusammen, wurden dabei 18.712 Impfungen durchgeführt, davon 10.541 Erstimpfungen.

9.46 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Essen weiter stabil. Am Montag meldet das Robert Koch-Institut einen Wert von 44,5, gestern lag er laut RKI bei 43,4.

Sonntag, 17. Oktober

12.41 Uhr: Das RKI meldet für Sonntag eine Sieben-Tage-Inzidenz von 43,4 – damit liegt sie in Essen wieder etwas höher als in den vergangenen Tagen.

Samstag, 16. Oktober

12.41 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Samstag in Essen bei 42,2 – das meldet das Robert-Koch-Institut (RKI).

In der kommenden Woche macht das Corona-Info-Mobil der Stadt Essen an folgenden Standorten Halt: Donnerstag, 21. Oktober, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49 Freitag, 22. Oktober, 8 bis 14 Uhr: Nordviertel, Turnhalle am Integrativen Familienzentrum, Helen-Keller-Str. 10

Lesen Sie zum Thema Corona in Essen auch:

Freitag, 15. Oktober

12.41 Uhr: Nach Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Essen auf 39,8 gesunken.

Donnerstag, 14. Oktober

10.21 Uhr: Laut Angaben des Robert Koch-Institut liegt die Sieben-Tage-Inzidenz an diesem Donnerstag bei 42,8. Im Vergleich zu gestern ist sie leicht gestiegen, am Mittwoch hatte das RKI einen Wert von 40,2 gemeldet.

Mittwoch, 13. Oktober

08.36 Uhr: Das RKI hat eine Inzidenz von 40,2 für Essen gemeldet.

Dienstag, 12. Oktober

9.25 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet eine Inzidenz von 41,6, am Montag lag der Wert bei 35,5.

9.00 Uhr: Bürgertests sind seit Montag (11. 10.) nicht mehr kostenlos. Wer sich künftig auf das Coronavirus testen lassen will, muss seinen Schnelltest aus der eigenen Tasche bezahlen. Mitbekommen haben das zum Start nicht alle Essenerinnen und Essener.

Montag, 11. Oktober

8.58 Uhr: Seit dem heutigen Montag sind die Bürgertests nicht mehr kostenlos – was sie in Essen kosten und weitere Details lesen Sie hier.

8.50 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut RKI jetzt bei 35,5, am Sonntag und Samstag lag der Wert bei 44,5.

Inzidenz in Essen geht zurück

Sonntag, 10. Oktober

9.00 Uhr: Wie schon am Samstag meldet das Robert Koch-Institut an diesem Sonntag eine Inzidenz von 44,5.

Samstag, 9. Oktober

9.11 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet eine Inzidenz von 44,5, das ist im Vergleich ein deutlicher Rückgang. Am Freitag hatte das RKI den Wert noch mit 53,4 angegeben, das sind minus 8,9. Anfang der Woche, am Montag (4.10.) lag der Wert nur knapp unter 70 (69,9).

Freitag, 8. Oktober

8.06 Uhr: Das NRW-Schulministerium plant, die Maskenpflicht in allen Klassen ab 2. November zu streichen. Warum Essener Schulleiter das für falsch halten.

8.02 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist weiter gesunken und liegt laut Robert Koch-Institut jetzt bei 53,4 – am Donnerstag meldete das RKI ein Wert von 57,2.

Donnerstag, 7. Oktober

8.22 Uhr: Die Inzidenz in Essen sinkt weiter und liegt am Donnerstag bei 54,3 (-2,9). Unterdessen hat das NRW-Schulministerium bekanntgegeben, dass ab Dienstag, 2. November, die Maskenpflicht am Sitzplatz in den Schulen entfallen soll. Das ist eine Woche nach dem Wiederbeginn des Unterrichts nach den Herbstferien.

Mittwoch, 6. Oktober

7.45 Uhr: Die Inzidenz in Essen liegt am Mittwoch, 6. Oktober, bei 57,2 (-6). Somit ist der Wert erstmals seit dem 14. August Wochen wieder unter 60, damals betrug die Inzidenz 58,2. Es war das Ende der Sommerferien, und es begann ein drastischer Anstieg der Werte - vermutlich wegen der Reiserückkehrer.

Dienstag, 5. Oktober

8.19 Uhr: Das RKI meldet am Dienstag für Essen eine Inzidenz von 63,2 (-5,8). So allmählich pendelt sich der Inzidenzwert bei 60 ein.

Weil gerade bundesweit eine mögliche Aufhebung der Maskenpflicht an Schulen diskutiert wird: Die Inzidenz bei den jungen Leuten sinkt derzeit stark. Die 10- bis 14-Jährigen in Essen haben derzeit eine Inzidenz von 188,7; dieser Wert lag vor einem Monat (5. September 2021) noch bei 458,6. Trotzdem gibt es gute Gründe, an einer Maskenpflicht in Schulen derzeit festzuhalten, findet der Chef der Virologie am Uniklinikum Essen.

Montag, 4. Oktober

18.14 Uhr: An den Essener Gymnasien, Gesamtschulen und Berufskollegs wird seit Montag, 23. August, geimpft. Jetzt meldet die Stadt, dass die Impfungen an Schulen seit dem vergangenen Donnerstag abgeschlossen seien. Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II sowie Lehr- und weiteres Personal konnten sich von Teams des Essener Impfzentrums an den Einrichtungen vor Ort gegen das Coronavirus impfen lassen. Bis einschließlich Donnerstag (30.9.) wurden an insgesamt 37 Schulen 2591 Impfungen durchgeführt, 1412 davon waren Erstimpfungen.

Bei den Impfaktionen in den Stadtteilen, den sogenannten dezentralen Impfaktionen, wurden bisher 16.284 Impfungen verabreicht, davon waren 9305 Erstimpfungen. Impfungen dort sind ohne Termin und für Personen ab 16 Jahren möglich.

9.00 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet eine aktuelle Sieben-Tage-Inzidenz von 69,0 – am Sonntag hatte das RKI den Wert mit 63,2 angegeben.

Sonntag, 3. Oktober

11.59 Uhr: Die Inzidenz sinkt auf 63,2. Der Sinkflug findet seit nunmehr einer Woche statt.

Inzidenz in den Essener Stadtteilen ist sehr unterschiedlich

Freitag, 1. Oktober

8.32 Uhr: Die Inzidenz in Essen sinkt deutlich um mehr als sechs auf aktuell 68,7. Das ist der niedrigste Stand seit Mitte August.

Blick in die Stadtteile:

  • 1. Altendorf: 157,8
  • 2. Altenessen-Süd: 147,3
  • 3. Stadtkern: 142,6
  • 4. Nordviertel: 142,2
  • 5. Frillendorf: 137,9
  • 6. Frohnhausen: 132
  • 7. Dellwig: 120,5
  • 8. Rellinghausen: 113
  • 9. Borbeck-Mitte: 109
  • 10. Fischlaken: 102,3
  • 11. Südostviertel: 101,7
  • 12. Altenessen-Nord: 100,8
  • 13. Südviertel: 92,1
  • 14. Haarzopf: 86,8
  • 15. Schonnebeck: 86,2
  • 16. Huttrop: 78,8
  • 17. Bochold: 77
  • 18. Heidhausen: 74,3
  • 19. Stoppenberg: 71,8
  • 20. Westviertel: 70,9
  • 21. Schuir: 67,4
  • 22. Vogelheim: 66,7
  • 23. Holsterhausen: 64,9
  • 24. Fulerum: 60,6
  • 25. Ostviertel: 55,4
  • 26. Katernberg: 49,8
  • 27. Karnap: 48,8
  • 28. Frintrop: 47,2
  • 29. Bergeborbeck: 45,6
  • 30. Kray: 45,4
  • 31. Horst: 44,8
  • 32. Bergerhausen: 42,9
  • 33. Freisenbruch: 41,8
  • 34. Rüttenscheid: 37,4
  • 35. Bedingrade: 33,3
  • 36. Stadtwald: 30,6
  • 37. Kupferdreh: 25,8
  • 38. Steele: 24
  • 39. Werden: 20,5
  • 40. Leithe: 14,7
  • 41. Margarethenhöhe: 13,7
  • 42. Gerschede: 13
  • 43. Überruhr-Hinsel: 12,8
  • 44. Überruhr-Holthausen: 12,1
  • 45. Burgaltendorf: 10,6
  • 46. Schönebeck: 10,2
  • 47. Kettwig: 5,5
  • 48. Bredeney: 0
  • 48. Heisingen: 0
  • 48. Byfang: 0

Donnerstag, 30. September

9.50 Uhr: Die Inzidenz liegt am Donnerstag in Essen bei 75,4. Sie ist also um 2,7 gesunken. Weitere, aktuelle Zahlen: Impfquote 71,2 Prozent (Erstimpfungen) bzw. 62,5 Prozent (Zweitimpfungen). In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 36 Essener Bürger stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 14 davon intensivmedizinisch. Anfang des Monats waren es 37 bzw. 11 Patienten. Das heißt: Die Zahl der Essener Corona-Patienten in den Essener Krankenhäusern ist im Monat September ausgesprochen konstant geblieben.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Essen

Leserkommentare (67) Kommentar schreiben