Tanz

Deutscher Tanzpreis: Essener Gala erstmals auch mit Hip-Hop

Kein klassischer Tänzer von Statur und dennoch einer der ganz Großen der deutschen Tanzszene: Choreograf Raimund Hoghe (Mitte) erhält den Deutschen Tanzpreis 2020.

Kein klassischer Tänzer von Statur und dennoch einer der ganz Großen der deutschen Tanzszene: Choreograf Raimund Hoghe (Mitte) erhält den Deutschen Tanzpreis 2020.

Foto: Dachverband Deutscher Tanz] / Dachverband Deutscher Tanz

Essen.  Der Deutsche Tanzpreis geht an den Choreografen Raimund Hoghe. Bei der Tanz-Gala im Essener Aalto-Theater wird erstmals auch Urban Dance gezeigt.

Der Tanz, hat der Choreograf John Neumeier einmal gesagt, sei „Kommunikation in der Gegenwart“. In diesen Tagen der Corona-Pandemie, in denen die körperlichste aller Kunstformen zum Stillsein gezwungen ist, will der Dachverband Tanz Deutschland deshalb ein Zeichen setzen. Obwohl es im Bereich der Festivals und Kultur-Veranstaltungen derzeit noch Absagen hagelt, will man die traditionsreiche Gala zum Deutschen Tanzpreis im Aalto-Theater am Samstag, 17. Oktober, 18 Uhr, unter den dann geltenden Vorgaben stattfinden lassen.

Auszeichnung soll die Vielfalt des Tanzes unterstreichen

Sicher nicht in der bisherigen Form, aber so abwechslungsreich und vielfältig, wie der Tanz in Essen seit Jahrzehnten gefeiert wird. Dafür stehen auch die am Mittwoch bei einer Online-Pressekonferenz vorgestellten Preisträger von 2020. Neben dem Choreografen Raimund Hoghe, der den mit 20.000 Euro dotierten Hauptpreis erhält, gehen die drei weiteren, jeweils mit 5000 Euro dotierten Auszeichnungen an die Hamburger Choreografin Antje Pfundtner, den Ausnahme-Tänzer Friedemann Vogel und den Urban Dance-Spezialisten Raphael Hillebrand.

Die renommiere Gala seit 1983 in Essen auszurichten zu dürfen, sei „Auszeichnung und Verpflichtung“ zugleich, sagt Kulturdezernent Muchtar Al Ghusain. Und so will man Möglichkeiten und zukunftsweisende Wege finden, dem Tanz auch unter Corona-Vorzeichen die Bühne zu bereiten. Ein fertiges Programm, wie es der Dachverband Tanz sonst zeitgleich mit den Preisträgerin vorstellt, wird es diesmal erst im Sommer geben. Nina Hümpel, eine der acht Tanzpreis-Juroren, kündigt auch neue, mediale Möglichkeiten der Tanz-Vermittlung an. Zudem will man den zuletzt häufig gehörten Klagen über das zeitlich ausufernde Veranstaltungsformat Rechnung tragen und das Programm etwas straffen. Auch das im Vorjahr eingeführte Zusatz-Programm auf Pact Zollverein wird es diesmal nicht geben.

Erst Dramaturg bei Pina Bausch, dann vielfach ausgezeichneter Choreograf

Umfassend und facettenreich soll die Preisverleihung trotzdem werden. Und er soll auch eine Botschaft sein: „Weitermachen und Flagge zeigen“, dafür plädiert Raimund Hoghe. Der Düsseldorfer Choreograf, der einige Jahre Dramaturg von Pina Bausch war, bevor er mit seinen außergewöhnlichen und oft sehr persönlichen Arbeiten seit den 1990er Jahren selber Furore machte, erhält den mit 20.000 Euro dotierten Hauptpreis. Hoghe, will „die Schönheit der Musik und der Tänzer mit dem verbinden, was in der Welt geschieht“. Zuletzt wurde ihm dafür der französische Ehrentitel „Officier de l’ordre des Arts et des Lettres“ verliehen.

Der Urban Dance hat es bislang noch nie in eine Tanzpreis-Gala geschafft. Umso größer die Freude bei Raphael Hillebrand, der stolz ist, den Hip-Hop endlich aus der Nische der Jugendheim-Vergnügen und Gewaltpräventions-Programme herauszuholen und auf die staatlich geförderten Bühnen zu bringen. „Urban Dance ist der zeitgenössische Volkstanz geworden“, findet der in Hongkong geborene Künstler mit Wurzeln in Westafrika und Deutschland.

Herausragende Impulse im zeitgenössischen Tanz hat nach Ansicht der Jury auch die Hamburger Choreografin Antje Pfundtner gesetzt, deren Arbeiten oft im Kollektiv, zusammen mit Künstlern, aber auch mit Akteuren anderer Berufsgruppen entstehen. Friedemann Vogel schließlich gilt als einer der besten Tänzer der Welt und als „Verkörperung des Tanzes“. Auch für den Stuttgarter Tanzstar gibt es derzeit aber nur eine Form der Kommunikation: die Videokonferenz.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben