Eislaufen

Die elfte Eiszeit auf der Zeche Zollverein ist eröffnet

Auf Zollverein können Schlittschuhläufer ab sofort wieder ihre Runden drehen.

Auf Zollverein können Schlittschuhläufer ab sofort wieder ihre Runden drehen.

Foto: WAZ FotoPool

Essen.   15 000 Besucher werden in den kommenden Wochen auf dem Weltkulturerbe zum Schlittschuhlaufen erwartet. Zur Eröffnung der Eisbahn schaute auch Ice Age-Faultier „Sid“ vorbei. Die Bahn ist bis Sonntag, 6. Januar geöffnet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ungeduldig steht die erste Reihe Jungen und Mädchen vor der Eisbahn und scharrt mit den Kufen, Kiara (8) hat schon mehrmals ihre rosa Mütze zurechtgerückt. Schon rund 30 Minuten lang müssen sie und die anderen Kinder sich gedulden, schließlich gehört ein offizieller Teil mit Showeinlage zur Eröffnung dieser elften Eislaufsaison auf dem Kokereigelände von Zollverein. „Endlich“ sind die Auftritte der drei Islandponys mit Stollen unter den Hufen vom Kettwiger Erlenhof vorbei – auch das übergroße Faultier „Sid“ (aus dem Film „Ice Age“, machte Werbung für die gleichnamige Show, die Ende Dezember in der Grugahalle startet) verschwand. Und dann: gehörte die Bahn den Kindern. Sie sind es, die traditionell als erste kommen. 15 000 Besucher sollen in den nächsten vier Wochen kommen.

„Wir sind sehr zufrieden mit diesem ersten Tag“, freut sich Sonja Kuthning, Projektleiterin für die Eisbahn der Stiftung Zollverein und schaut auf die 150 Meter lange Piste. In Windeseile hat die sich mit Eisläufern gefüllt, die zunächst einmal mit dem kalten Element warm werden müssen und noch ein bisschen steif oder mit rudernden Armen übers Eis fahren. Vier Wochen lang haben sich die Organisatoren vorbereitet und u.a. den Untergrund frisch betoniert. Das soll für glatteres Eis sorgen.

„Was sich hier getan hat, ist einfach klasse“

Um die 250 Läufer füllen bei der Premiere mit Sonnenschein und blauem Himmel die blanke Fläche. Viele Familien haben heute den Einkauf der Weihnachtsgeschenke links liegen lassen und sind nach Katernberg gekommen. Kinder spachteln Pommes-Frites, der Papa nippt am Glühwein, und der Opa beobachtet die Enkelin beim Fahren.

So wie Kiaras Großvater Karl-Heinz Stadje (69). „Wir wohnen hier in der Nähe und als uns unsere Enkelin aus Leithe angerufen hat und heute fahren wollte, sind wir natürlich sofort mitgekommen“, erzählt er, während er zwischen dem Gewusel auf der 150 Meter langen Piste immer nach der rosa Mütze Ausschau hält. Für Karl-Heinz Stadje ist der Besuch auf dem Welterbe nicht nur ein Samstags-Spaziergang, sondern auch immer ein bisschen wie „nach Hause kommen“. „Ich war früher selbst Zollvereiner, allerdings über Tage auf dem angrenzenden Schacht XII-Gelände. Was sich hier getan hat, ist einfach klasse.“ Das findet seine Enkelin auch, die gerade schnaufend vor dem Opa zum Halten kommt. „Ich bin süchtig nach Schlittschuh-Laufen“, sagt sie und ist schon wieder weg. Sie ist heute bestimmt nicht zum letzten Mal hier.

Öffnungszeiten und Preise 

Die Zollverein Eisbahn auf dem Kokereigelände Arendahls Wiese lädt Schlittschuhläufer noch bis Sonntag, 6. Januar, zum Rundendrehen ein. Geöffnet ist bis Donnerstag, 20. Dezember, jeweils sonntags bis donnerstags von 15 bis 20 Uhr, freitags 15 bis 22 Uhr und samstags 10 bis 22 Uhr.

Mit Ferienbeginn am Freitag, 21. Dezember, können die Besucher sonntags bis donnerstags zwischen 10 und 22 Uhr, freitags und samstags von 10 bis 22 Uhr, am 26. Dezember und 1. Januar zwischen 14 und 20 Uhr, Schlittschuh laufen. Am 24., 25. und 31. Dezember bleibt die Eisbahn geschlossen.

Ein Tagesticket kostet 6,50 Euro, Schüler und Studenten zahlen 5,50 Euro, Kinder 4 Euro. Für eine Familienkarte muss man 14 Euro zahlen. Ab zwei Stunden vor Schließung ist der Eintritt verbilligt. Die Leihgebühr für Schlittschuhe beträgt 3,50 Euro. Schulklassen zahlen für einen Eisbahnbesuch inklusive Führung über den Denkmalpfad 120 Euro.

Zur Eisdisco lädt das Zollverein-Team am Freitag, 21. Dezember, sowie am Freitag, 4. Januar, jeweils von 20 bis 24 Uhr ein. Der Eintritt kostet 5 Euro, für Kinder bis einschließlich 14 Jahren 3 Euro.

Firmen und Gruppen von 10 bis 100 Personen können sich für 25 Euro pro Person zum Eisstockschießen anmelden, per E-Mail an eisbahn@zollverein.de. Es sind nur noch Termine an Vormittagen frei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben