Verkehrsunfälle

Dunkle Monate: Polizei mahnt zur Vorsicht auf den Straßen

Bei schlechter Sicht und mit dunkler Kleidung sind Fußgänger wie dieser Mann an der Müller-Breslau-Straße in Essen-Rüttenscheid, besonders gefährdet.

Bei schlechter Sicht und mit dunkler Kleidung sind Fußgänger wie dieser Mann an der Müller-Breslau-Straße in Essen-Rüttenscheid, besonders gefährdet.

Foto: Ulrich von Born / FUNKE Foto Services

Essen.  In den kommenden Monaten sind Fußgänger im Straßenverkehr wieder besonders gefährdet. Die Unfallzahlen steigen regelmäßig. Polizei gibt Tipps.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nasse und glatte Straßen, schlechte Sicht und zu wenig auffällige Kleidung: Mit Beginn der dunklen Jahreszeit steigen wieder die Risiken im Stadtverkehr. Insbesondere Fußgänger sind gefährdet, warnt die Polizei Essen und mahnt zur Vorsicht. Die scheint dringend geboten: Von den im vergangenen Jahr verunglückten 433 Passanten wurden deutlich mehr als die Hälfte allein in den Monaten Januar bis März und Oktober bis Dezember verletzt. Im aktuellen Jahr ist die Tendenz keine andere, sagt Polizeisprecher Christoph Wickhorst und gibt Tipps:

Fußgänger sollten in der dunklen Jahreszeit bevorzugt helle und reflektierende Kleidung tragen. Nutzen Sie Ampeln oder Fußgängerüberwege, lautet der Appell der Polizei. Fußgänger, die quer über die Straße laufen oder plötzlich zwischen geparkten Autos auftauchen, begeben sich in eine gefährliche Situation.

Eltern sollten ihre Kinder sensibilisieren und mit ihnen richtiges Verhalten im Straßenverkehr üben. Seien Sie ein Vorbild für Kinder, heißt es seitens der Behörde. Rad- und Kradfahrer sollten stets mit Licht fahren. Eine funktionierende und vollständige Beleuchtung ist ein entscheidender Sicherheitsfaktor.

Auch Rad- und Kradfahrer sollten reflektierende Bekleidung tragen, damit sie auffallen, und Autofahrer darauf achten, dass ihre Scheinwerfer nicht nur funktionieren, sondern auch richtig eingestellt sind.

Die richtige Bereifung, die der Witterung vorschriftsmäßig angepasst ist, entscheidet über den Bremsweg. Doch nicht nur Schnee und Eis, sondern auch heruntergefallenes Laub kann Straßen spiegelglatt machen. Die Geschwindigkeit sollte dem Wetter angepasst werden. – auch wenn Tempo 50 gilt, langsamer zu fahren ist immer erlaubt. Eine nicht gesäuberte Windschutzscheibe kann die Sicht auf die Straße deutlich beeinträchtigen. Beim Abbiegen auf den Schulterblick achten: Dabei kommt besonders häufig zu Zusammenstößen mit Fußgängern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben