Geschichte

Essen: 100 Jahre alte Stauder-Flasche gefunden

 Getränkehändler Satilmis Muslubas hat die historische Flasche bei Bauarbeiten an der Altenessener Straße gefunden.

Getränkehändler Satilmis Muslubas hat die historische Flasche bei Bauarbeiten an der Altenessener Straße gefunden.

Foto: Stauder

Essen-Altenessen .  Bei Bauarbeiten an der Altenessener Straße stößt ein Getränkehändler auf das „antike“ Fundstück. Flasche kommt ins Firmenmuseum der Brauerei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Große Überraschung bei Satilmis Muslubas: Im Zuge des Neubaus seines Getränkemarkts „Sattels Getränke“ an der Altenessener Straße 661 stieß der Karnaper Getränkehändler auf eine fast 100 Jahre alte Bierflasche der Privatbrauerei Jacob Stauder.

„Wir waren gerade mit Erdarbeiten auf dem Parkplatz beschäftigt, als wir die Flasche ausgegraben haben“, berichtet der 53-Jährige. Zwar fehlte der Flasche der Hals, trotzdem konnte sie schon auf den ersten Blick der nicht weit entfernten Brauerei zugeordnet werden. Brauereichef Thomas Stauder sorgte schlussendlich für eine präzise zeitliche Einordnung: „Die Flasche stammt in der Tat wohl aus den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts.“

Flasche findet einen Ehrenplatz im Firmenmuseum der Brauerei

Somit hatte die Stauder-Flasche fast 100 Jahre im Karnaper Erdreich verbracht. Wie sie dort hingelangt war, kann zwar nicht genau rekonstruiert werden, Satilmis Muslubas hat jedoch eine plausible Erklärung: „Das nur wenige Meter entfernte Wohnhaus, in dem ich heute selbst lebe, ist 1924 erbaut werden. Es liegt doch durchaus auf der Hand, dass die Bauarbeiter die Flasche damals in einer Pause oder zum Feierabend geleert haben.“

Auch wenn die Flasche in dem komplett umgebauten Getränkemarkt, den Satilmis Muslubas schon knapp 20 Jahre Jahren betreibt, sicher einen Ehrenplatz finden würde, so spendet der Karnaper Unternehmer sein Fundstück an das Firmenmuseum der Privatbrauerei Jacob Stauder.

Flasche stammt aus der Zeit von Caspar Stauder

Dort starten traditionell alle Brauereiführungen, ergo darf sich die historische Flasche zukünftig auf viel Publikum freuen. „Dort gehört sie einfach hin“, findet der ehemalige Bergmann (Zeche Consol), „und da ich immer noch die Getränke für meinen Markt persönlich bei Stauder abhole, kann ich sie im Zweifel ja regelmäßig besuchen.“

Auch Brauereichef Thomas Stauder freut sich über den Zugang für das Wilhelm-Thelen-Museum: „Immer wieder tauchen in Essen alte Stauder-Fundstücke auf. Aber eine Flasche aus der Zeit unseres Urgroßvaters Caspar Stauder ist in der Tat sehr selten. Umso glücklicher sind wir, dass wir dieses Ausgrabungsstück ab sofort ausstellen dürfen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben