Polizei

Essen: Drei Wohnmobile innerhalb kurzer Zeit gestohlen

| Lesedauer: 3 Minuten
Dieses Wohnmobil ist am Montag (22.11.) in Essen-Kupferdreh gestohlen worden.

Dieses Wohnmobil ist am Montag (22.11.) in Essen-Kupferdreh gestohlen worden.

Foto: Müller

Essen-Kupferdreh.  Mitten in der Nacht ist in Essen ein Wohnmobil gestohlen worden - das dritte in kurzer Zeit. So geht es der Familie nach dem Diebstahl.

Gerade war Familie Müller noch mit ihrem Wohnmobil unterwegs. Sie reisten nach Sardinien und auch nach Holland, übernachteten bei Freunden vor dem Haus, bevor sie das Fahrzeug Zuhause abstellten. Jetzt ist der Hymer-Mercedes verschwunden. Gestohlen vor der eigenen Haustür in Kupferdreh.

Hymer Mercedes, Model 555 ohne Kaskoversicherung

Die Polizei bestätigt den Diebstahl: Ein Nachbar hatte Geräusche in der Nacht zu Montag (22.11.) gegen 2.30 Uhr zwar gehört, aufmerksam aber wurde er nicht: „Er dachte, wir fahren weg“, erklärt Janette Müller, die die Tat am Morgen fassungslos bemerkte: „Das glaubt man nicht.“ Den Hymer-Mercedes, Model 555 hatte sich die Familie in diesem Jahr für 10.500 Euro gekauft, weil „es einfach so viel Freude bereitet, mit Kindern Campingurlaub zu machen“.

Janette Müller erzählt, dass das Auto zwar eine Haftpflicht-, aber keine Kaskoversicherung habe. „Die Versicherung wollte das nicht übernehmen, weil er so alt ist.“ Mit dem Baujahr 1993 hätte er im kommenden Jahr mit dem H-Kennzeichen auch wieder Versicherungsschutz bekommen. Genau dieser wäre genau jetzt nützlich gewesen. So kann die 43-Jährige nur hoffen, dass ihr Wohnmobil wieder auftaucht.

1000 Euro Finderlohn verspricht sie, in den sozialen Netzwerken wurde der Fahndungsaufruf schon hundertfach geteilt, auch die Polizei hat das Fahrzeug mit dem Kennzeichen „E-V-2017“ zur Fahndung ausgeschrieben.

Wohnmobilurlaub liegt im Trend

Neben dem finanziellen Verlust bleibt aber ein Gefühl der Ohnmacht: „Mein Urvertrauen ist wie abgesägt“, erzählt Müller. Ihre Kinder würden regelmäßig vor der Tür auf der Straße spielen, dabei sei ihr jetzt nicht mehr wohl zumute. Müller: „Ich liege nachts wach und meine Gedanken kreisen.“

Das Wohnmobil an sich hätte mittlerweile sicher einen Wert von 15.000 Euro, auch wegen der persönlichen Dinge, mit denen die Diebe ebenfalls weggefahren sind: Campingausrüstung, Bücher, Spielsachen und Werkzeug. „Wegen Corona wollen alle Wohnmobile haben“, weiß Müller. Weil die Nachfrage größer sei als das Angebot, sei sie jetzt zum Opfer geworden. Sie glaubt, dass selbst die Teile für die Diebe interessant seinen. Und sie bereut, dass sie keine Lenkradkralle angebracht oder die Batterie nachts ausgebaut habe.

Wohnmobil aus Essen hat spezielle Merkmale

Die vierfache Mutter gibt die Hoffnung trotzdem nicht auf, dass ihr Reisemobil wieder auftaucht. Genau das ist nämlich Ende Oktober in Essen schon einmal passiert. Damals war ein Fiat Mooveo in Bergerhausen gestohlen worden. Die Polizei schrieb das Wohnmobil zur Öffentlichkeitsfahndung aus, später tauchte es in Kray wieder auf. Ein aufmerksamer Anwohner verständigte die Polizei. Das Fahrzeug wurde sichergestellt und auf Spuren untersucht.

Auch aus Heisingen wurde am 12. Oktober ein Wohnmobil-Diebstahl gemeldet: Am Butenbergskamp verschwand ein Fiat-Wohnmobil am helllichten Tag, zwischen 10 und 16 Uhr. „Die Ermittlungen dauern an“, meldet die Polizei zu diesem Vorfall.

„Man glaubt immer heimlich an ein Wunder“, sagt Janette Müller und ergänzt: „Unser Auto wurde immer bewundert, es war eben ein Oldie.“ Außerdem habe es zwei spezielle Kennzeichen: Der Vorbesitzer hat vorne eine Anhängerkupplung montiert und an der hinteren Seitenscheibe ist ein Dalmatiner-Aufkleber. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter 0201/829-0.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Essen

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben