Ermittlungen

Essen: Eine hilflose junge Dänin gibt der Polizei Rätsel auf

Die hilflose junge Frau wurde an der Straße „Auf der Donau“ entdeckt

Die hilflose junge Frau wurde an der Straße „Auf der Donau“ entdeckt

Foto: Ralf Ritter / WAZ

Essen.  Junge Erwachsene wurde orientierungslos in der Nähe des Hauptbahnhofs entdeckt. Unklar ist, wie die Frau nach Essen kam. Polizei sucht Zeugen.

Eine junge Erwachsene, die am Dienstag hilflos am Essener Hauptbahnhof entdeckt worden ist, gibt der Polizei Rätsel auf. Aufgrund ihres medizinischen Zustandes konnte die Frau, die vermutlich aus Dänemark stammt, nicht erklären, wie sie nach Essen kam und was die Ursache für ihre Orientierungs- und Sprachlosigkeit ist, berichtete die Behörde am Mittwoch. Bislang gibt es keine konkreten Hinweise auf eine Straftat, sagte Polizeisprecher Peter Elke.

Um kurz nach 11 Uhr am Dienstag hatten Zeugen den Rettungsdienst zur Straße „An der Donau“ alarmiert. Die Frau wurde nach ihrer Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei bittet die Helfer und mögliche weitere Zeugen sich zu melden.

Die junge Dänin hat eine normale Figur und ist etwa 1,60 bis 1,65 Meter groß. Sie hat eine helle Hautfarbe, Sommersprossen und rötliche kurze und nach hinten gekämmte Haare. Bekleidet war sie mit einer dunkelblauen Daunenjacke mit Fellkragen, Jeans und grau-weißen Sneakers.

Die dänischen Behörden sind eingeschaltet

Zurzeit versuchen Polizeibeamte, die Identität der jungen Frau zu klären, wobei auch dänische Behörden zur Unterstützung eingeschaltet sind. Aufmerksame Zeugen könnten im Bereich „Auf der Donau“, dem Hauptbahnhof oder in einem anderen nahe gelegenen Bereich für die Polizei wichtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise nimmt das Essener Polizeipräsidium unter der zentralen Rufnummer 0201/829-0 entgegen.

Update 14. Februar 2020: Die Frau hat das vermeintliche "Rätsel" um die Dänin größtenteils gelöst. "Umfangreiche Ermittlungen über die Stadtgrenzen hinaus", so ein Sprecher, hätten zu der Erkenntnis geführt, dass die Frau auch an anderen Orten "in ähnlicher Hinsicht" aufgefallen sei. Möglicherweise spielten auch psychische Probleme eine Rolle. Die Dänin habe selbst inzwischen Angaben zu ihrer Person gemacht. Nähere Angaben macht die Polizei mit Verweis auf die Persönlichkeitsrechte der Frau nicht. Hinweise auf eine Straftat haben sich nach Angaben des Sprechers nicht ergeben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben