Ermittlungen

Essen-Rüttenscheid: Bewohner durch Kohlenmonoxid vergiftet

Als die Rettungskräfte die Wohnung in Essen-Rüttenscheid betraten, sprangen ihre CO-Warner an.

Als die Rettungskräfte die Wohnung in Essen-Rüttenscheid betraten, sprangen ihre CO-Warner an.

Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Essen.  CO-Alarm an der Alfredstraße: 27-Jährige schwebte zwischenzeitlich in Lebensgefahr. Vierjährige Tochter wurde leicht verletzt. Ursache unklar.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Durch austretendes Kohlenmonoxid sind zwei Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Essen-Rüttenscheid vergiftet worden. Eine 27-Jährige schwebte zwischenzeitlich in Lebensgefahr. Ihre vierjährige Tochter erlitt leichte Verletzungen. Die Ursache des Unglücks ist noch unklar.

Wie die Polizei berichtete, ging der Alarm am Donnerstag gegen 23 Uhr ein, nachdem die Frau in ihrer Wohnung zusammengebrochen war. Als die Rettungskräfte die Wohnung betraten und die 27-Jährige retteten, lösten ihre CO-Warner aus. Ein 36-jähriger Mann und das Mädchen hatten sich selbstständig in Sicherheit bringen können.

Die Mutter wurde in eine Spezialklinik gebracht. Mittlerweile besteht keine Lebensgefahr mehr, so die Polizei. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Ursache des Gasaustrittes aufgenommen. In der Wohnung befindet sich zwar eine Gastherme, sagte Polizeisprecherin Bettina Wehram. Ob die hohe CO-Konzentration durch einen technischen Defekt in dem Gerät ausgelöst wurde, sei aber noch offen. (j.m.)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben