Hilfsaktion

Essen: Schickes Café versorgt Bedürftige umsonst mit Kaffee

Die Kaffeebohnen hat Ahmet Duyar sorgfältig ausgewählt. Die Maschine ist edel. Arme Menschen profitieren von seiner Kaffeekunst kostenlos.

Die Kaffeebohnen hat Ahmet Duyar sorgfältig ausgewählt. Die Maschine ist edel. Arme Menschen profitieren von seiner Kaffeekunst kostenlos.

Foto: Kerstin Kokoska / Funke Foto Services

Essen-Rüttenscheid.  Frischer Kaffee oder ein Snack: Wer sich solche kleinen Freuden nicht leisten kann, bekommt sie in einem Café in Essen-Rüttenscheid geschenkt.

Der Aushang im Fenster wirkt auf den ersten Blick unscheinbar. Nicht mehr als ein schlicht bedruckter Zettel, der mit den Worten „Hallo Mensch“ beginnt. Doch die folgende Botschaft zeugt von Nächstenliebe und einem Herz für Mitbürger, die jeden Cent zwei Mal umdrehen müssen. Ein Café in Essen-Rüttenscheid lädt Bedürftige auf einen Becher Kaffee ein oder auch auf einen Snack.

„Wenn du Hunger hast, komm gerne rein. … Falls du nicht bezahlen kannst, ist das nicht schlimm, denn das Wichtigste ist, dass du nicht hungern musst...“ steht auf dem Aushang zu lesen. Das ist ernst gemeint. Musa Ibis, der Gründer der Kette „Espresso Perfetto“, aber mag sich gar nicht gerne als großer Wohltäter in der Öffentlichkeit verkaufen. „Ich empfinde es als Selbstverständlichkeit, armen Menschen mit einem warmen Getränk oder einem kleinen Essen zu helfen.“

Geboren wurde die Idee in Düsseldorf. Doch Essen zog schnell nach

Angefangen hat alles in Düsseldorf, der Heimat von Espresso Perfetto. Doch die Filiale in Rüttenscheid zog schnell nach. „Auch bei uns muss niemand verhungern“, sagt Ahmet Duyar, der an der Rü Tag für Tag hinter dem Tresen steht.

Espresso Perfetto ist eine Kaffee-Bar der gehobenen Sorte. Hier kann nicht nur ein Frischgebrühter aus fein ausgewählten Kaffee-Bohnen getrunken werden, hier gibt es auch edle Maschinen zu kaufen. Einige erreichen fast den Preis eines Kleinwagens. Für mittellose Menschen also nicht gerade die erste Adresse.

Manchmal schämen sich die Bedürftigen auch

„Manche Bedürftige trauen sich nicht, hineinzukommen“, sagt Ahmet Duyar. Vor allem, wenn sie sehen, dass andere Gäste anwesend sind, „sie schämen sich“. Dann kommt es vor, dass Duyar zu ihnen auf die Straße geht und ihnen einen Becher in die Hand drückt. „Ich bringe Gebäck und Getränke ganz diskret nach draußen.“

Das Angebot wird angenommen, aber nicht ausgenutzt. Davon geht Espresso-Perfetto-Gründer Musa Ibis jedenfalls aus: „Man sieht den Besuchern ja meistens an, ob sie wirklich bedürftig sind. Kein armer Mensch würde im schicken Anzug und Krawatte auftauchen.“ Und wenn im Einzelfall doch mal ein zahlungskräftiger Kunde die Gutmütigkeit missbrauche, „dann tut uns das auch nicht weh. Es gibt Schlimmeres“, sagt Ideengeber Musa Ibis.

Besser betuchte Gäste loben die Hilfsaktion in der Kaffee-Bar

Sowohl in Düsseldorf als auch in Rüttenscheid habe sich unter einigen Bedürftigen herumgesprochen, dass dieses Café ein Herz für sie hat. „Wir haben tatsächlich so etwas wie Stammkunden unter dieser Klientel. Aber es sind nur einige wenige“, erzählt der Rüttenscheider Ahmet Duyar.

Und was halten die anderen, also die besser betuchten Gäste von der Aktion? „Die finden es durchweg super. Immer wieder werde ich auf den Aushang angesprochen“, sagt Duyar. Es gehe sogar so weit, dass Besucher Geld für die Obdachlosen und die anderen Bedürftigen spenden möchten. Aber die Espresso-Perfetto-Verantwortlichen möchten sich eigentlich weiter auf ihr Kerngeschäft konzentrieren: Kaffee und Snacks. Das gilt sowohl für die zahlungskräftige Kundschaft als auch für die, die sich eine kleine Auszeit hier mit eigenen Mitteln nicht leisten könnten.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben