Trickbetrug

Essener Kripo nimmt falsche Polizistin (33) in Reken fest

Eine Trickbetrügerin, die in Reken gefasst wurde, soll eine Essener Seniorin ausgenommen haben.

Eine Trickbetrügerin, die in Reken gefasst wurde, soll eine Essener Seniorin ausgenommen haben.

Foto: IStock

Essen.  33-Jährige hatte bei einer Essenerin (77) fette Beute gemacht. Doch die Ermittler kamen der Kriminellen auf die Spur. Jetzt sitzt sie in U-Haft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ermittlern der Essener Kripo ist es gelungen, eine falsche Polizistin dingfest zu machen. Die notorische Betrügerin (33) aus Dorsten, die in Reken festgenommen werden konnte, sitzt in Untersuchungshaft. Der Frau konnten mehrere Straftaten zugeordnet werden, berichtete die Behörde am Montag.

Unter anderem hatte die Kriminelle noch am Freitag mit ihrer Masche eine 77-Jährige aus dem Südostviertel hereingelegt und wertvollen Schmuck erbeutet. Die Frau hatte sich in der Nacht als Polizeibeamtin ausgegeben. Zunächst bekam die Seniorin allerdings einen Anruf eines ebenso falschen Polizisten. Er teilte der gutgläubigen Frau am Telefon mit, dass eine kriminelle Bande einen Einbruch plane und die Polizei daher alles Geld und wertvollen Gegenstände zur sicheren Verwahrung an sich nehmen müsse.

Betrügerin erschlich sich das Vertrauen mit einem Rückruftrick

„Eine zivile Kollegin kommt gleich vorbei“, kündigte der Telefonbetrüger an. Sie solle alle Rollladen und Fenster geschlossen halten. Gegen 0.30 Uhr klingelte es wie versprochen an der Haustür der Bewohnerin. Die falsche Polizistin wies die Seniorin an, sie solle mittels Handy überprüfen, dass es sich bei ihr tatsächlich um eine Polizistin handele. Mit dem Handy der Betrügerin tippte die Seniorin die 110 ein und landete wieder bei dem Betrüger am Telefon, der ihr die Sicherheit gab, dass es sich wirklich um eine Polizistin handele.

Durch diesen Rückruftrick gewann die Betrügerin das Vertrauen der Seniorin. Sie übergab der falschen Polizistin Bargeld, EC-Karten, persönliche Gegenstände und Schmuck in besonders hohem Wert. Die Täterin flüchtete.

Als die Polizei von dem Betrug erfuhr, übernahmen Kriminalisten den Tatort und die weiteren Ermittlungen. Die Vorgehensweise und die Beschreibung der Abholerin ähnelten bereits bekannten Delikten. Intensive Ermittlungsarbeit und die Zusammenarbeit mit anderen Polizeibehörden führten schließlich zu der Verdächtigen. Mit Unterstützung der Polizei in Recklinghausen konnte die 33-Jährige festgenommen werden. Ein Richter stellte schließlich einen Haftbefehl aus.

Die Polizei Essen nimmt den aktuellen Fall zum Anlass für eine Warnung: „Sollten Sie in eine solche Situation geraten, dann bitten Sie die Fremde/den Fremden hinaus aus der Wohnung, schließen die Tür von innen und wählen mit Ihrem eigenen Telefon den Notruf der Polizei! Erst dann gelangt Ihr Anruf an die richtige Polizei.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben