Naketano

Essener Modelabel Naketano stellt angeblich Betrieb ein

Laut Medienberichten hat das Essener Modelabel Naketano sein Aus verkündet.

Foto: Marit Langschwager

Laut Medienberichten hat das Essener Modelabel Naketano sein Aus verkündet. Foto: Marit Langschwager

Essen.  Das Essener Modelabel Naketano soll laut einem Medienbericht sein Aus verkündet haben. Die Hintergründe sind unklar. Ende 2018 soll Schluss sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Essener Modelabel Naketano soll seinen Geschäftsbetrieb einstellen. Dies meldet die Fachzeitschrift TextilWirtschaft am Dienstag auf ihrer Internetseite. Demnach habe Naketano in einem Schreiben an seine Kunden im Einzelhandel, das TextilWirtschaft vorliegt, mitgeteilt:

"Wichtige Mitteilung der GL: Die HW18 Kollektion wird unsere Letzte sein. Wir liefern nur noch bis zum 31.12.2018. Der Webshop wird zum Ende des gleichen Tages offline gehen. Firma und Marke werden nicht verkauft - Anfragen dieser Art bleiben unbeantwortet. Es ist Zeit für eine Veränderung."

Die Gründe für ein mögliches Aus sind bislang unklar. Laut TextilWirtschaft wollte Naketano zu den Vorgängen keine Stellung nehmen.

Das Essener Modellabel hatte in der Vergangenheit unter anderem mit pikanten Produktnamen für Aufsehen gesorgt. Laut TextilWirtschaft sind die Umsätze bei Naketano stürmisch gewachsen. "Zuletzt wurde im Bundesanzeiger für 2015 ein Umsatz von rund 44 Millionen Euro gemeldet, bei einer Umsatzrendite von 17 Prozent", berichtet das Branchenmagazin. (pg)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik