Kulturdezernent

Essens neuer Kulturdezernent zieht in die Nordcity

Oberbürgermeister Thomas Kufen heißt den neuen Kulturdezernenten Muchtar Al Ghusain beim Neujahrsempfang willkommen.

Oberbürgermeister Thomas Kufen heißt den neuen Kulturdezernenten Muchtar Al Ghusain beim Neujahrsempfang willkommen.

Foto: STEFAN AREND

Essen.   Muchtar Al Ghusain ist der neuen Kulturdezernent der Stadt Essen. Er wohnt zunächst im Mehrgenerationenhaus. Vorstellung beim Neujahrsempfang.

Dass sich Essens Kulturschaffende einmal im Jahr zum Neujahrsempfang treffen, das hat schon gute Tradition. Die von der Stadt Essen ausgerichtete Feier bringt die Vertreter verschiedenster Sparten zusammen, von der bildenden Kunst über die freien Theater und die städtischen Institute wie VHS und Folkwang Musikschule bis zur Theater und Philharmonie.

Muchtar Al Ghusain, Ende 2017 zum Nachfolger von Kulturdezernent Andreas Bomheuer gewählt, nutzte das Zusammenkommen im Forum Kunst und Kultur jetzt zu einer ersten Vorstellungsrunde. Dass der neue Mann aus Würzburg seine Zelte privat zunächst einmal im GenerationenKult-Haus an der Viehofer Straße aufschlägt und damit ganz nah am Kreativviertel der Nordstadt Quartier bezieht, wurde schon einmal mit überraschtem Interesse aufgenommen. Die Adresse im Mehrgenerationenhaus wird freilich eine Heimat auf Zeit sein, solange Frau und Töchter noch in Würzburg leben.

Neue Aufgabe forderte Respekt ab

Gleichwohl will der neue Dezernent für Jugend, Bildung und Kultur rasch nah dran sein an den Themen, auch wenn die neue Aufgabe in Essen schon „angesichts der schieren Größe“ Respekt abfordere. Der neue Dezernent denkt aber auch schon langfristig. Zehn Jahre nach der Kulturhauptstadt.2010 wolle man sich 2020 beispielsweise befragen, welche Hoffnungen sich durch den Titel erfüllt und welche Ziele man nicht erreicht habe.

Angesichts eines zerfallenden Europas stelle sich schließlich auch die Frage, ob diese Form von Kulturarbeit „doch nicht so wirksam war wie gedacht“. Um Koalitionswillige muss sich der SPD-Politiker in Essen auf Sicht jedenfalls keine Sorgen machen. Die Liste der Gesprächspartner beim ersten Jahresempfang war lang.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben