Neue Polizei-Streifen

Fahrrad-Streifen der Polizei machen den Radverkehr sicherer

Im Dienst fast immer auf dem Sattel: Die Polizeihauptkommissare Volker Roth (li.) und Thomas Kerb patrouillieren auf der Radtrasse am Niederfeldsee. Sie gehören zu den neuen Fahrrad-Streifen des Essener Polizeipräsidiums. 

Foto: Michael Korte

Im Dienst fast immer auf dem Sattel: Die Polizeihauptkommissare Volker Roth (li.) und Thomas Kerb patrouillieren auf der Radtrasse am Niederfeldsee. Sie gehören zu den neuen Fahrrad-Streifen des Essener Polizeipräsidiums.  Foto: Michael Korte

Essen.   Die neuen Fahrrad-Streifen der Essener Polizei haben schon zahlreiche Verkehrsverstöße festgestellt. Vor allem Falschparker behindern Radler.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit mehr als vier Wochen treten sie fast jeden Tag in die Pedale, strampeln sich ab, um für ein Stück mehr Sicherheit im Fahrrad- und Fußgängerverkehr zu sorgen: die neuen Fahrradpolizisten des Essener Polizeipräsidiums. Sie patrouillieren gerade dort, wo nur selten ein Streifenwagen zu sehen ist: auf dem neuen Radschnellweg RS1 zwischen Mülheim und dem Essener Uni-Viertel. Aber auch die Fahrradspuren auf den Hauptstraßen, die oft blockiert werden, stehen im Fokus der radelnden Polizisten.

Für eine Bilanz ist es noch zu früh, Schwerpunkte haben die Beamten aber durchaus schon ausgemacht: Sie stellen regelmäßig Verkehrsverstöße von Falschparkern auf Radwegen gerade in Geschäfts- und Einkaufsstraßen fest. Aber sie müssen auch häufig Fußgänger auf Radwegen stoppen oder Radfahrer, die ebenfalls die falsche Spur benutzen. Oder auf der Fahrt zum Handy greifen. Nur die wenigsten wissen, dass das 25 Euro Strafe kostet.

Moderne Uniformen für die Essener Fahrrad-Polizei

Die beiden Polizeihauptkommissare Volker Roth und Thomas Kerb, zwei der vier Fahrrad-Polizisten vom Verkehrsdienst, sind schon von weitem zu sehen. Sie stecken in modernsten Fahrrad-Uniformen, die die Polizei derzeit zu bieten hat: neongelb und dunkelblau eingekleidet. Auch der Polizeihelm ist knallgelb. Nur die wetterfeste Jacke fehlt noch – wird nachgeliefert.

Weit kommen die Beiden nicht. Immer wieder steigen sie auf dem RS 1 ab, weil sie unterwegs angesprochen werden. Der eine interessiert sich für ihre 25 km/h schnellen Pedelecs, der andere will nur sagen, dass er die Idee mit dem Fahrrad-Streifen toll findet. „Die Akzeptanz ist überwältigend“, freut sich Thomas Kerb. Und schnell geht das Thema darum, was einen stört, etwa wo wieder ein Weg zugeparkt wird, man sich von anderen Verkehrsteilnehmern bedrängt fühlt – oder Tütchen mit Hundekot einfach am Wegesrand zurückgelassen werden. Roth und Kerb sind Ansprechpartner für so ziemlich alles.

Essener Polizei will Jogger und Radler trennen

Weiter auf Streife. Zwei Jogger haben sie schon auf dem Radweg erwischt – und den einen Spruch „Ich bin doch genauso schnell wie die Radfahrer“ schon oft gehört. Jetzt stoppen sie den Dritten. Der hört – weiter trippelnd – kurz zu, lächelt, verabschiedet sich mit einem herzlichen Händedruck und weicht auf den schmaleren Fußgängerweg aus. Die Polizisten nicken. Sie achten auf die strikte Trennung von Fußgängern und Radfahrern auf dem Teilabschnitt des RS1, wo es einen Fußweg neben der Radtrasse gibt. So sinkt die Unfallgefahr.

Das nächste Risiko. Zwei Hunde – nicht angeleint. Die Hundehalterin gibt sich erst uneinsichtig: „Wenn der abhauen würde, würde ich den anbinden.“ Als Thomas Kerb ihr dann berichtet, dass kürzlich ein Radfahrer wegen eines freilaufenden Hundes schwer stürzte, greift sie doch zur Leine.

Die Fahrrad-Polizei holt jeden ein

Entwischt ist den uniformierten Radlern noch keiner. „Nur einmal mussten wir richtig Gas geben“, erzählt Volker Roth. Vor wenigen Tagen wollten sie den Fahrer eines E-Rollers stoppen. Sein 25 km/h schnelles Gefährt hat ein Versicherungskennzeichen und gehört damit auf die Straße. „Der Mann fuhr selbstbewusst und schnell an uns vorbei“, erinnert sich Roth. Als die Fahrrad-Polizei ihn dann einholte, verwies der auf die Bedienungsanleitung seines Elektro-Rollers, in der steht, den Radweg zu benutzen. „Gilt nicht“, entgegnet Roth: „Eine Bedienungsanleitung hat doch keine rechtliche Relevanz.“

Auf dem Elektro-Fahrrad, auf dem sie mit ergänzender Muskelkraft längere Strecken zurücklegen können, holen die vier Polizisten bisher jeden ein. Alle sind Hobby-Radler, fahren mit dem Fahrrad auch zur Arbeit. Und Thomas Kerb, der im Radsportverein aktiv ist, hat vor kurzem erst ein 24-Stunden-Rennen auf dem Sattel absolviert.

Die Flaschen nicht vergessen

Nur die beiden Wasser- und Saftflaschen darf der Kommissar für die Diensttour nicht vergessen, die er stets in der Gepäcktasche mitführt.

Auch dabei: Eine Liste des städtischen Radwegebeauftragten Christian Wagener, in der aktuell die Straßen in Essen aufgeführt sind, wo sich Verstöße von Falschparkern auf Radwegen häufen. Die „arbeiten“ die Polizisten mit ab, damit Radfahrer freie Fahrt haben.

>>> VIELE RADFAHRER NUTZEN DEN RS1

Polizeidirektor Wolfgang Packmohr initiierte das Fahrradstreifen-Projekt, um für mehr Verkehrssicherheit auf Radtrassen und Radschnellwegen zu sorgen.

Der Radverkehr auf dem RS1 hat gegenüber dem Vorjahr um 30 Prozent zugenommen. Werktags sind durchschnittlich rund 1400 Radler unterwegs. Laut Polizei wird der RS1 gerade auch am Wochenende viel genutzt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik