Einsatz in Essen-Horst

Feuer in alter Essener Pommesfabrik: Warnung vor Brandgeruch

Brandrauch quillt aus allen Öffnungen des Gebäudes. Die Essener Feuerwehr ist vor Ort im Einsatz.

Brandrauch quillt aus allen Öffnungen des Gebäudes. Die Essener Feuerwehr ist vor Ort im Einsatz.

Foto: Mike Filzen / Feuerwehr Essen

Essen.  In Essen-Horst brennt es in der alten Pommesfabrik. Die Feuerwehr warnt die Bevölkerung vor einer Geruchsbelästigung durch den Brandrauch.

Die Essener Feuerwehr ist seit dem frühen Morgen in der ehemaligen Pommesfabrik im Stadtteil Horst im Einsatz. Dort brennt es in einem leerstehenden Gebäude am Rademachers Weg. Die erste Meldung zum Einsatzort war nicht eindeutig, es gab eine Rauchentwicklung, deren Herkunft zunächst unklar war. Eine intensive Suche brachte die Essener Einsatzkräfte schließlich auf die richtige Spur. Rund 45 Kräfte von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr seit dem Morgen vor Ort, alarmiert worden war die Feuerwehr gegen 3.45 Uhr.

Da das Gelände und das rund 120 Quadratmeter große Gebäude vollkommen zugewuchert ist, ist es für die Einsatzkräfte schwierig, das Feuer zu bekämpfen. Türen mussten gewaltsam geöffnet werden, zugemauerte Fenster ebenso, um in den Bau im Gleisdreieck zu gelangen. Laut Feuerwehrsprecher Mike Filzen handelt es sich eher um einen Schwelbrand und kein offenes großes Feuer. Sicherheitshalber hat die Feuerwehr dennoch die Bürger per Warnapp auf eine Geruchsbelästigung hingewiesen und ruft auf, Fenster und Türen zu schließen und Lüftungs- und Klimaanlagen abzuschalten.

Essener Feuerwehr will Gebäude mit Schaum fluten um Schwelbrand zu löschen

Menschen kamen nach ersten Erkenntnissen nicht zu Schaden, Feuerwehrleute durchsuchten anfangs das Gebäude, fanden aber niemanden. Mittlerweile beschränkt sich die Feuerwehr darauf, den Brand aus Sicherheitsgründen von außen zu löschen. Denn es besteht Einsturzgefahr, in der Halle ist auch eine Zwischendecke aus alten Bahnschwellen eingezogen. Die Einsatzkräfte wollen das Gebäude nun mit Schaum fluten und den Schwelbrand so ersticken. Dazu müssen Öffnungen in der unteren Etage zunächst mit Spanplatten abgedichtet werden.

Wie lang die Löscharbeiten dauern, das sei aktuell schwer abschätzbar. Filzen rechnet mit einem Einsatz bis in die Nachmittagszeit. Eigentümer des Gebäudes ist die Deutsche Bahn AG, die letzte bekannte Nutzung durch die Firma August-Herrmann Büscher (Pommes-Büscher) liegt Jahrzehnte zurück.

Wir berichten weiter. (mawo)

Weitere Nachrichten aus Essen gibt es hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben