4 Fragen an

Kai Hemsteeg (EBB) will einen Helmut Kohl-Platz in Essen

Kai Hemsteeg saß früher für die Piratenpartei im Rat der Stadt Essen. Nun gehört er zum Essener Bürgerbündnis und setzt sich für einen Helmut Kohl-Platz ein.

Foto: Ulrich von Born

Kai Hemsteeg saß früher für die Piratenpartei im Rat der Stadt Essen. Nun gehört er zum Essener Bürgerbündnis und setzt sich für einen Helmut Kohl-Platz ein.

Essen.   Kai Hemsteeg sitzt für das Essener Bürgerbündnis im Rat der Stadt Essen. Warum ausgerechnet er sich für einen Helmut Kohl-Platz einsetzt.

Im Ältestenrat des Stadtrates soll am heutigen Mittwoch über die Benennung eines Platzes in Essen nach dem früheren Bundeskanzler Helmut Kohl gesprochen werden. Initiator ist Ratsherr Kai Hemsteeg, heute für das Essener Bürgerbündnis EBB, früher für die Piratenpartei im Rat der Stadt.

1 Herr Hemsteeg, warum setzen sich ausgerechnet Sie so vehement für einen Helmut-Kohl-Platz ein und nicht die Essener CDU?

Die politische und historische Leistung von Helmut Kohl steht für mich außer Frage. Nehmen Sie nur das Thema Deutsche Einheit, aber auch das Vorantreiben der europäischen Einigung, die für Kohl lebenslang ein großes Anliegen war. Es ist richtig, dass die CDU beim Thema Platz-Benennung eher zurückhaltend agierte. Warum – das wäre eine Frage, die an die CDU zu stellen ist.

2 Vielleicht liegt es daran, dass Helmut Kohl alles andere als unumstritten ist – Stichwort Parteispendenaffäre.

Kein Mensch ist ohne Fehl und Tadel. Wenn wir eine moralisch makellose Biografie als Messlatte anlegen würden, müssten wir viele Straßen- und Platzbenennungen in Frage stellen, auch die nach John F. Kennedy oder selbst nach Willy Brandt. Dass Kohl Fehler gemacht hat, ist unstrittig, die Bilanz seines politischen Lebens ist aber meines Erachtens eindeutig positiv.

3 Welchen Ort in der Stadt möchten Sie denn nach Helmut Kohl benennen? Es sollte vermutlich ein Ort von einiger Bedeutung sein.

Ich hatte ja vor Monaten vorgeschlagen, dass wir die Freiheit in Helmut-Kohl-Platz umbenennen. Ich fand die Idee auch deshalb gut, weil wir dann auf der Südseite des Hauptbahnhofs etwas Komplementäres zur Nordseite mit dem Willy-Brandt-Platz gehabt hätten. Dafür gab es aber keine Mehrheit, bekanntlich wurde die Freiheit dann in Europaplatz umbenannt. Aktuell habe ich keinen konkreten Vorschlag.

4 Und nun?

Nun warten wir ab, was die Stadtverwaltung uns vorschlägt, sofern der Ältestenrat am Mittwoch grünes Licht gibt. Das bleibt ja noch abzuwarten.

Leserkommentare (7) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik