Gastronomie

Erster Standort in Deutschland: Viticcio-Store in Kettwig

Dave Montallebi lädt ab kommendem Mittwoch ins „Viticcio“ an der Hauptstraße in Kettwig ein.

Dave Montallebi lädt ab kommendem Mittwoch ins „Viticcio“ an der Hauptstraße in Kettwig ein.

Foto: Christof Köpsel

essen-Kettwig.   Am Mittwoch eröffnet das „Viticcio“ in Kettwig an der Hauptstraße. Dave Motallebi macht mit einer Weinbar den ersten Schritt in Deutschland.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zwei Monate lang dauerte der Umbau der ehemaligen Boutique an der kleinen Fußgängerzone in der Hauptstraße. Wo vor kurzem noch Damenmode verkauft wurde, gibt es ab kommendem Mittwoch Wein aus der Toscana.

Dave Motallebi wird auf rund 100 Quadratmetern das „Viticcio“ eröffnen. Weinhandel und Weinbar in einem, und alles wird sich um eigene Weine drehen, die in der Toscana produziert werden – allen voran der Chianti Classico.

Stützpunkte in Dubai und Südkorea

Dave Motallebi ist Mitinhaber des Weingutes „Viticcio“ mit 120 Hektar Anbaufläche. Die Farm liegt in Greve in der Toscana, zwischen Siena und Florenz. „Wir haben uns mit unseren Weinen weltweit einen Namen gemacht und wollen jetzt in Deutschland Gesicht zeigen.“ Nach Kettwig sollen u.a. in Düsseldorf, München und Berlin Stores eröffnen. „Stützpunkte haben wir bereits in Dubai und Südkorea“, sagt Sebastian Fiedler, der die Weinbar in Kettwig führen wird. „Und auch in den USA haben wir viele Abnehmer.“

Privatkunden und Großhandel

Sebastian Fiedler erklärt das Konzept: „Wir richten uns an private Kunden, an den Groß- und Einzelhandel, werden aktiv auf Hotels und Restaurants zugehen. Wer mag, kann einfach reinschauen. Wir bieten auch Fleisch- und Wurstspezialitäten aus der Toscana an – und unser eigenes Olivenöl.“

Weintastings wird es geben – „und hoffentlich guten Kontakt zu unseren neuen Nachbarn. Das ist mir besonders wichtig“, sagt Dave Motallebi, der in den Niederlanden aufgewachsen ist, dort studiert hat und zehn Sprachen spricht. „Wir werden an einem Abend alle privaten Nachbarn einladen, damit sie miteinander und mit uns ins Gespräch kommen – und an einem anderen Abend alle Geschäftsleute hier aus der Nähe.“

Im Keller des „Viticcio“ reiht sich Regal an Regal – „5000 Flaschen haben hier Platz“, sagt Sebastian Fiedler.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben