Umweltprotest

Klima-Aktivisten blockieren Straßen im Essener Nordviertel

Eine nicht angemeldete Demo hat in Essener Nordviertel für einen Einsatz der Polizei gesorgt. 

Eine nicht angemeldete Demo hat in Essener Nordviertel für einen Einsatz der Polizei gesorgt. 

Foto: Justin Brosch / ANC-News

Essen.  Zwei Dutzend Demonstranten haben im Nordviertel Kreuzungen besetzt. Sitzblockade behindert Verkehr auf der B224. Polizei löst Versammlung auf.

Unangemeldete Versammlungen haben am Freitagnachmittag für Polizeieinsätze auf der Grillostraße und der Gladbecker Straße im Essener Nordviertel gesorgt: Zwei Dutzend mutmaßlich linke Aktivisten haben Kreuzungen besetzt und mit einer Sitzblockade den Verkehr auf der B224 lahm gelegt. Mit von der Partie sind augenscheinlich Mitstreiter der Umweltschutzbewegung Extinction Rebellion, die immer wieder zu zivilem Ungehorsam aufruft.

Wie Polizeisprecher Peter Elke erklärte, hat die Polizeiführung nach interner Beratung entschieden, die „verbotene Versammlung“, die unter anderem in Höhe der RWE-Niederlassung stattgefunden hat, aufzlösen. Über Lautsprecher wurden die Demonstranten aufgefordert, sich zu zerstreuen. Gegen 16 Uhr so Elke, dürfte sich das Treffen aufgelöst haben. Von einigen Teilnehmern wurden die Personalien aufgenommen. Sie dürften mit einem Ermittlungsverfahren rechnen. (j.m.)

Den Newsletter aus Essen bekommen Sie hier.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben